FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Persönliche Einladungen per Einschreiben an:

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundesministerin Ursula von der Leyen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
  • Bundesministerin Annette Schavan, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Bundesministerin Ulla Schmidt, Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
  • Bundesministerin Brigitte Zypries, Bundesministerium der Justiz (BMJ)
  • Alle Bundesfraktionen
  • Deutscher Ethikrat
  • Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Per E-Mail an alle obigen Adressaten sowie zusätzlich an:
  • Alle Mitglieder des Bundestags


Einladung zum Zwitterprozess, LG Köln 20.5.2009

22. April 2009


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Hiermit lade ich die Deutsche Bundesregierung, den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium der Justiz (Ministerin Zypries), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Ministerin von der Leyen), das Bundesministerium für Gesundheit (Ministerin Schmidt) sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Ministerin Schavan) und alle Bundestagsparteien, den Deutschen Ethikrat und die Antidiskriminierungsstelle recht herzlich ein zum 3. Verhandlungstag meines "Zwitterprozesses" vor dem Landgericht Köln, 20. Mai 2009, 15:30 Uhr, Saal 237.

Da ja innerhalb dieser Ministerien immer noch die irrige Meinung vorherrscht, intersexuelle Menschen – falls diese überhaupt existieren, denn es gibt laut PSTG von 1937 (!) ausschließlich Männer und Frauen, also nur zwei Geschlechter – seien mit der medizinischen "Be"-handlung und den an ihnen begangenen Verstößen gegen die im Grundgesetz verankerten Persönlichkeits- und Menschenrechte, u.a. die an ihnen verübten Zwangskastrationen, voll einverstanden (16/4786) und es lägen der Bundesregierung keine Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen an Mediziner von Intersexuellen vor (14/5627), sehe ich dringenden Nachholbedarf für obige Ministerien und Personen. Erst recht, da jetzt auch der UN-Ausschuss CEDAW die Bundesregierung wegen ihres mangelnden Eintretens für die Menschenrechte der Intersexuellen rügte (CEDAW/C/DEU/CO/6).

Sollten Sie obigen historisch einmaligen Termin nicht wahrnehmen wollen oder können, so empfehle ich Ihnen an diesem und an den Folgetagen die Presse zu studieren, damit Sie auf dem neuesten Stand der Schmerzensgeldverhandlungen und des Zwitterprozesses bleiben, denn es ist gut möglich, dass ich mit weiteren Schmerzensgeld- und Schadensersatzforderungen an die Bundesregierung und die obigen Ministerien in absehbarer Zeit herantreten werde.


Hochachtungsvoll

[Unterschrift]
Christiane Völling
Zwangskastrierte Intersexuelle


Siehe auch:
- Zwitterprozess: Nächste Runde / Demo 20.5. 14:00 h LG Köln
- Merkel & Co: Einladung zum Zwitterprozess