SCHLUSS MIT GENITALEN ZWANGSOPERATIONEN!
DEMO Mittwoch 12.12.07, 09:30h Landgericht Köln, Luxemburger Strasse 101, 50939 Köln

Das ganze Flugblatt zum 12. 12. als pdf zum herunterladen


>>> Christianes Geschichte in ihren eigenen Worten

Warum Christiane Völling vor Gericht geht

Menschen mit Andrenogenitalem Syndrom
(AGS) sind chromosomal weiblich (XX) und haben
Eierstöcke und Gebärmutter. Es handelt sich um
eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung,
bei der es infolge eines Enzymdefektes zu einer
Überproduktion von männlichen Hormonen in der
Nebennierenrinde kommt, was zu einer mehr oder
weniger starken Vermännlichung des äusseren
Genitales führt. So auch bei Christiane, deren AGS
bei der Geburt nicht erkannt wurde und die als
Junge aufgezogen wurde. Erst mit 16 entdeckten die
Ärzte, dass Christiane kein biologischer Mann ist.
Sie wurde in der Folge gedemütigt und unter Druck
gesetzt. Ihre gesunden Eierstöcke und Gebärmutter
wurden ohne ihre Einwilligung entfernt. Durch die
Abgabe von Testosteron vermännlichte Christianes
Körper noch mehr. Hätten die Ärzte mit Christiane
geredet statt sie zu operieren, dann könnte sie
heute glücklich sein. Der Chirurg, der mit seinem
Skalpell ohne lange zu zögern Christianes Körper
unwiderruflich verstümmelt hat, steht heute vor
Gericht.


>>> Christiane Völlings Geschichte in ihren eigenen Worten