dsd tut weh.  der begriff ist nunmal wirklich doof, ne "störung" schreit bekanntlich laut nach "behebung", sprich es ist sonnenklar warum die medizyner den begriff gut finden und die zwangsoperierten örm, glaub eher nicht. irgendwo hatt ich aber auch mal mitbekommen, bei der lancierung des doofbegriffs "störungen der geschlechtsentwicklung" fernab öffentlicher debatte & hinter geschlossenen türen sei es auch darum gegangen, damit den medizynern wie in einem trojanischen pferd zugleich neue behandlungsvorschriften http://www.dsdguidelines.org (publiziert von isna) unterzujubeln. wie war das wirklich? was steht in den richtlinien drin? wo liegen die gemeinsamkeiten und unterschiede z.b. zu theorie und praxis des netzwerks? --> mehr im forum