>>> Weiterere Berichte aus NY  >> eins  >> zwei  >> drei  >> vier
>>> english: http://intersex.shadowreport.org

Delegations-Mitglied Sarah Luzia Hassel-Reusing berichtet:

New York, 21.07.2008. Heute hat der UNO-Frauenrechtsausschuss CEDAW eine 9-köpfige NGO-Delegation von 25 Frauenrechtsorganisationen empfangen. Es wurden 3 Schattenberichte eingereicht.

Der gemeinsame Bericht der Allianz wurde präsentiert von Katrin Adams (KOK e.V., Berlin). Intersexuelle Menschen e. V. wurde vertreten durch Lucie Veith, Sarah Luzia Hassel-Reusing und Volker Reusing. Besondere Beachtung fand der Schattenbericht des Dachverbandes Intersexuelle Menschen e.V. und der Selbsthilfegruppe XY-Frauen, der auf die Lebenssituation und auf die Menschenrechtsverletzungen an den 80.000 bis 120.000 intersexuellen Menschen in Deutschland hinweist, von denen 85% dem weiblichen Geschlecht zugewiesen sind.

Die Frauenrechtskonvention der Vereinten Nationen CEDAW wendet sich in ihrem Art. 1 gegen jegliche Diskriminierung auf Grund des Geschlechts, insbesondere bzgl. der Menschenrechte aus CEDAW, in Verbindung mit Art. 3 CEDAW auch der anderen Menschenrechtsvertraege der Uno.
Art. 2 CEDAW verpflichtet die Mitgliedsstaaten, alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen zur Beendigung dieser Diskriminierungen.

Der Schattenbericht ist zu finden unter http://intersex.schattenbericht.org. Dem Schattenbericht beigelegt waren die Forderungen von Intersexuelle Menschen e.V.

Die Präsentation vor dem UN-Frauenrechtsausschuss hat grosse Beachtung gefunden.
Die Anwesenden waren sichtlich bewegt.

Bleibt (einmal mehr) zu hoffen, dass nun auch in Deutschland Bundestag und Bundesregierung endlich die Tragweite der systematischen Menschenrechtsverletzungen an Zwittern erkennen und entsprechend handeln ...