Gratuliere, es ist sein Zwitter!Die Zwitter Medien Offensive™ geht weiter!

Der Beitrag von gestern ist mittlerweile sowohl >>> als Wortprotokoll wie auch als Video online. Im Vorfeld hatten sowohl die Sendungsmacherin Britta Julia Dombrowe wie auch Christiane befürchtet, durch die starken Kürzungen von Seiten der Mona Lisa-Redaktion würde der Beitrag wohl nicht mehr optimal werden. Unserer Einschätzung nach ist der Beitrag aber trotzdem insgesamt gelungen. Christiane, die Eltern von Inge und auch Hertha Richter-Appelt bringen Klartext. Dafür allen Beteiligten, auch der Sendungsmacherin Britta Julia Dombrowe, ein herzliches Dankeschön!

Das einzig Störende am Beitrag war der "obligate" unhinterfragte Verweis auf den "Geschlechtseintrag" als angebliche Ursache der Zwangsoperationen. Wie schon x-fach belegt, nicht zuletzt durch das Beispiel der unoperierten Inge im Beitrag, ist das nichts als eine faule Ausrede der Zwangsoperateure. Wie weitere Beispiele belegen, sind Personenstandsämter in der Regel kooperativ, wenn ihnen mitgeteilt wird, dass ein Geschlechtseintrag innert der eigentlich vorgegebenen Frist nicht möglich sei, weil das Geschlecht des Neugeborenen noch nicht klar sei. Der Hamburger Senat vertritt gar die Rechtsauffassung, für Zwitter sei ein Eintrag "Nicht bekannt" auch heute schon ohne weiteres möglich.

Aber trotz all dieser längst bekannten Tatsachen bleibt das Gerangel um den "Geschlechtseintrag" nach wie vor das Steckenpferd diverser Gruppen, die dessen ersatzlose Streichung im Personenstandsgesetz aus eigenem Interesse immer wieder gern thematisieren und dazu regelmässig die Zwitter vor ihren Karren spannen wollen, allzuoft ohne sich um deren spezifische Probleme je wirklich zu kümmern ... (Aktuelles Negativbeispiel für einen solchen vereinnahmenden Vorstoss ist z.B. ein Antrag der Hamburger Die Linke (die es allerdings schon besser machte) – dass es auch anders bzw. ohne Vereinnahmung geht, zeigt als Positivbeispeiel ein aktueller PStG-Antrag der Hamburger SPD.)

Ebenfalls mehr als unseriös auf der ZDF-Homepage, dass unter "Selbsthilfegruppen, Vereine und Initiativen" an erster Stelle (ausgerechnet!) das unrühmliche "Netzwerk DSD" verlinkt wurde.

Nachtrag: Der erwähnte PStG-Antrag von Die Linke, Drucks. 19/3694 wurde laut Protokoll der Bürgerschaft vom 3.9.09 (--> TOP 84) zurückgezogen und kam gar nicht zur Abstimmung.

Der SPD-Antrag Drucks. 19/4012 wurde laut Protokoll am 16.9.09 (--> TOP 27) abgelehnt mit Stimmen von GAL, CDU und Die Linke gegen SPD.