>>> IOC Rally 19.11.09      >>> Background Report     >>> Open Letter to IOC

Schluss mit genitalen Zwangsoperationen!Laut einer unbestätigten schwedischen Meldung auf expressen.se (>>> deutsche Maschinenübersetzung) verklagt Mokgadi Caster Semenya mit Hilfe ihres Anwalts Greg Nott (von der Advokatur Dewey & LeBoeuf) den Leichtathletik-Weltverband "International Association of Athletics Federation (IAAF)" auf 120 Millionen US-Dollar, sowie den südafrikanischen Athletikverband ASA auf 18 Millionen Dollar. Der Bericht bezieht sich auf eine anonyme Quelle, die den Klagen gute Erfolgschancen einräumt. IAAF sei aktuell in Gesprächen mit Caster Semenya über das Testresultat.

Der Artikel wärmt frühere Berichte wieder auf, wonach IAAF Caster eine Gratis Genitaloperation offeriere, die nötig sei, damit sie wieder als Frau starten dürfe, die auf die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr vorgesehen sei. Ebenfalls wieder aufgewärmt wird die Story von der angeblich grossen Krebsgefahr. Weiter müsse sich Caster Semenya anschliessend einer "Hormontherapie" unterziehen, bevor sie frühestens nach 6 Monaten und spätestens nach 2 Jahren erneut zum "Geschlechtstest" antreten müsse.

ASA-Interim-Chef Ray Mali wird zitiert, er wisse nichts von einer entsprechenden Vorladung, allerdings wäre ASA kaum im Stande, den verlangten Betrag auftreiben zu können. Greg Nott habe dem schwedischen Sportmedium telefonisch eine Auskunft in Aussicht gestellt, sei darauf aber nicht mehr erreichbar gewesen.

Kommentar: Die öffentlichen Spekulationen um das IAAF-Verfahren um Caster Semenya gehen in eine neue Runde. Zur Abwechslung dürften aber diese neuesten Gerüchte vor allen der IAAF, die sich bisher stets durch unsägliche "Indiskretionen" am Laufenden Band über Caster Semenyas vertrauliche medizinische Informationen, angebliche Diagnosen und weitere Beleidigungen hervorgetan hatte, für einmal wenig Freude bereiten. Hoffentlich kommt es wirklich zu entsprechenden Prozessen und die Verbände werden zu empfindlichen Geldstrafen verurteilt. Denn von sich aus werden sie wohl nie lernen, dass auch zwischengeschlechtliche Athletinnen (bzw. als solche verdächtigte) Menschenrechte haben – sogar, wenn sie dunkelhäutig sind und aus armen Verhältnissen stammen ...

Nachtrag 29.12.09: Eine Woche nach dem obigen Post beginnt die "News" auch in deutschsprachige sowie internationalen Medien aufzutauchen, siehe z.B. Süddeutsche Zeitung, Bild, Rheinische Post, Hamburger Abendblatt, Krone.at und dieStandard, Inside the Games, sport24.co.za und Examiner – wie in der (mehr oder weniger) "seriösen Presse" anscheinend üblich allerdings ganz ohne Hinweis auf die schwedische Originalquelle ...

Semenyas Anwalt Greg Nott dementierte unterdessen die Meldungen in in der >>> südafrikanischen Zeitung "Sowetan": "Es ist absoluter Unsinn, es gibt nichts dergleichen." Gleichzeitig wird er in Bezug auf eine laut "Sowetan" "sich abzeichnende rechtliche Auseinandersetzung" zitiert: "Es läuft sehr gut und wir sind gut auf Kurs." Laut weiteren Quellen befinde sich der Fall "in der Abschlussphase". Über die konkrete Natur des Verfahrens gab es jedoch keine weiteren Angaben.

Auch auf der >>> Frontseite der heutigen Ausgabe der "Pretoria News" wird Greg Notts ähnlich zitiert. Ebenso Jeffrey Kessler, ein weiterer mit dem Fall betrauter Anwalt der Kanzlei Dewey & LeBoeuf: "Ich habe keine Ahnung, woher das kommt."

Am frühen Nachmittag folgte eine >>> englischsprachige Meldung der südafrikanischen Presseagentur SAPA mit Notts Dementis. Diese wurde kurz darauf von der DPA auch in Deutschland aufgenommen und verbreitet, z.B. in der Süddeutschen Zeitung, desgleichen vonm SID z.B. in der Frankfurter Rundschau. Eine >>> Meldung der englischen Agentur UKPA wies als erstes kommerzielles Medium auf den oben verlinkten, ursprünglichen schwedischen Bericht hin.

Siehe auch:
- Protest gegen Diskriminierung von Zwittern im Sport, IOC 19.11.09 
- Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan!  
- Diskriminierung von Zwittern im Sport: Der "Fall" Caster Semenya (I) 
- Der "Fall" Caster Semenya und die Medien (II): "The Guardian" und "Freitag.de" propagieren Genitalverstümmelungen
- Der "Fall" Caster Semenya und die Medien (III): 4 Artikel von solidarischen Nicht-Zwittern
- "Caster Semenya wird als Zwitter verheizt" (IV)
- Zwitter solidarisieren sich mit Caster Semenya (V)
- IAAF offeriert Caster Semenya "Gratis Genitaloperation" (VI) 
- Sarah Gronert
- Diskriminierung von Zwittern im Sport weltweit

>>> Report on Discrimination of Hermaphrodites in Sports
>>>
Open Letter to IOC Chief Jacques Rogge demanding Justice for Santhi and Caster