Schluss mit genitalen Zwangsoperationen!Vor einigen Tagen meldete sich jemand bei mir, der als Kind am Genital operiert wurde. Er sei so gebaut, dass er Howard Sterns "1st Annual Small Penis Contest" hätte gewinnen können, meinte der offenbar zwischengeschlechtlich Geborene.

Der provokante Talkradio-Moderator Howard Stern war mir zwar ein Begriff, vom "Kleiner Penis Wettbewerb" hatte ich jedoch noch nie gehört. Auf dem Internet wurde ich schnell fündig. Unter anderem wurde der Beitrag auf dem Blog von OII Australien verlinkt und kommentiert.

Ich war beeindruckt von diesen mutigen und humorvollen Menschen, die sich nackt hinstellen und dem Mythos des Superpimmels mit einer Grandezza Paroli bieten, der auch das johlende Gelächter des Publikums und die dummen Sprüche des Moderators und seiner Jury nichts anhaben können.

Wie OII Australien bin ich der Ansicht, dass einige dieser Menschen Zwitter ("intersexuelle Männer") sind, die glücklicherweise durch die Maschen einer operationsgeilen Medizin gefallen sind. Und offenbar trotzdem kein Problem damit haben, sich zu zeigen.

Einer der Kandidaten, der neben einem nicht sichtbaren Penis auch gut entwickelte Brüste hat, wird beispielsweise von Howard Stern gefragt: "Was glaubst du ist los? Ich meine, ich weiss, dass du dickleibig bist, aber ..."

F.B. (Name unverständlich) aus Boston (seit acht Jahren in einer glücklichen Beziehung mit einer Frau): "Ich weiss nicht, was los ist, es ist medizinisch. Als ich jung war, sollte ich zu einem Endokrinologen, aber die hätten nicht, weisst du was ich meine, die hätten nicht ..."

(...)

Howard Stern: "Wurdest du operiert?"

F.B.: "Nein, überhaupt nicht."

F.B. musste glücklicherweise nicht die von Jurymitglied Robin (im Scherz?) vorgeschlagene "Brustreduktion und Penisvergrösserung" (oder das Gegenteil) über sich ergehen lassen!

Keine Operationen auch bei Paul, einem weiteren Kandidaten mit "nichts zwischen den Beinen", der auf Howard Sterns Frage, ob er denn auf Männer mit normaler Grösse neidisch sei, antwortet: "Weisst du, nein, weil es funktioniert."

Keine Endokrinologen! Keine Operationen! Es funktioniert!

Das sollte sich so mancher Zwangsoperateur endlich mal hinter die Ohren schreiben!

Auch wenn die Sendung reisserisch daherkommt, ist es doch als positiv zu werten, dass Howard Stern dieses Thema aufgegriffen und somit auch Zwittern eine Plattform geboten hat. Und ich kann ihm nur beipflichten, wenn er zum Schluss der Sendung sagt: "You all have tremendous balls!" (Ihr habt alle zusammen echt Eier!)