Nachtrag 22.4.: >>> Caster Semenya Sport Akademie (wird aktuell aufgeschaltet)

IOC IAAF: Stop Intersex Discrimination!

In einem >>> Artikel der südafrikanischen Zeitung "Sowetan" von gestern (englisch) wird Richard Stander, der Vize des lokalen südafrikanischen Athletikverbandes ASA zitiert:

"Die 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya unterzieht sich seit Januar medizinischer Behandlung und wird erst wieder starten, wenn die Resultate im Juni überprüft worden sind."

Diese "Behandlungen", über deren Natur Richard Stander genauere Auskunft verweigerte, fänden statt unter der Hoheit des "Mediziner Teams" des Weltathletikverbandes IAAF.

Diese Meldung verstärkt Befürchtungen, wonach IAAF sich entgegen der offiziellen Berteuerungen längst entschieden habe, Mokgadi Caster Semenya nicht mehr zuzulassen, ausser sie unterziehe sich irreversiblen kosmetischen chirurgischen und/oder hormonellen Eingriffen, wie sie von gewissenlosen Medizynern weltweit täglich wehrlosen Zwitterkindern aufgezwungen werden (dieser Blog berichtete).

Diese Befürchtungen erhalten zusätzlichen Auftrieb durch eine >>> heutige AP-Meldung (englisch), wonach Caster Semenya in einem "raren öffentlichen Auftritt" absolvierte anlässlich der Eröffnung der "Caster Semenya Sport Akademie".

Nachtrag 22.4.: >>> Homepage der "Caster Semenya Sport Akademie" (wird aktuell aufgeschaltet). >>> Statement von Caster Semenya (englisch) zur Eröffnung der Akademie.

Laut der AP-Meldung amtiere Caster Semenya als "Präsidentin" der Akademie. (Parallelen zum Schicksal von Santhi Soundrajan drängen sich förmlich auf.)

Erst recht bedenklich werden diese zwei englischsprachigen Meldungen in Verbindung mit einer >>> deutschsprachigen DPA-Meldung ebenfalls von heute, die allerdings weder die "medizinische Behandlung" erwähnt noch die Eröffnung der "Caster Semenya Sport Akademie", sondern unter dem Titel "Semenya verärgert: «Laufen bedeutet mir nichts»" folgendes zu berichten weiss:

Aus Verärgerung über den Leichtathletik-Weltverband hat 800 Meter-Weltmeisterin Caster Semenya eine langfristige Fortsetzung ihrer Karriere offen gelassen. «Laufen bedeutet mir nichts, ganz ehrlich, gar nichts», sagte die 19 Jahre alte Südafrikanerin vor Journalisten in Pretoria. [...]

Sie werde über ihre sportliche Zukunft entscheiden, unabhängig davon, was diese Tests ergeben würden, erklärte Semenya. «Als ich zur Leichtathletik gekommen bin, war ich diejenige, die entschieden hat zu laufen. Sie (die IAAF) kann ihre Entscheidungen treffen. Ich werde entscheiden, ob ich weitermache», machte Semenya deutlich. An ein sofortiges Karriereende denke sie indes nicht. «Ich höre nicht auf.»

Sie habe allerdings auch noch andere Optionen, betonte Semenya, die an der Universität von Pretoria studiert: «Sport ist etwas, das man nicht sein ganzes leben betreiben kann. Ich habe mein Studium. Ich bin in allen Dingen gut. Ich kann nicht sagen, dass die Leichtathletik meine erste Option ist.»

Kommentar: Als hätten wir aktuell noch nicht genug Hiobsbotschaften auf diesem Blog ...

>>>
Bitte unterschreibt die Petition an das IOC!

>>> Zwitter im Sport: IOC und IAAF leugnen Verantwortung

>>> IOC/IAAF/FIFA: "Zwitter brauchen OPs und Hormonbehandlungen"

>>> Pressemitteilung Zwischengeschlecht.org von 22.01.2010

Siehe auch:
- Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan!   
- Caster Semenya verzichtet vorläufig auf Klage (XIII)
- "Caster Semenya wird als Zwitter verheizt" (IV) 
- Diskriminierung von Zwittern im Sport weltweit
- Protest gegen Diskriminierung von Zwittern im Sport, IOC 19.11.09