Nicht nur Zwitter sind damit konfrontiert, dass Krankenkassen sich rundheraus weigern, für die Folgen von Genitalverstümmelungen aufzukommen, z.B. für adäquate Ersatzhormone nach Zwangskastrationen, psychologische Behandlungen wegen der Traumatisierungen, oder dass sie versuchen, Zwitter, die mit ihrer Zwangszuweisung nicht zufrieden sind, in eine Transsexuellenlaufbahn zu zwingen um die Verstümmelungen nicht als Fehlbehandlung anerkennen zu müssen.

Auch bei Betroffenen von weiblicher Genitalverstümmelung wollen die Kassen oft nicht für Behandlungen aufkommen. Hier mit der Ausrede, es gäbe im ICD-Behandlungsschlüssel nunmal keine entsprechende Diagnose.

Terre des Femmes und das Familienplanungszentrum Balance haben deshalb eine Petition an den Bundesgesundheitsminister gestartet, um hier für Abhilfe zu sorgen.

>>> Die Petition kann auch online unterschrieben werden! Danke!