FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

>>> Nachtrag: Diskussion auf dem Hermaphroditforum
>>> Pressemitteilung Zwischengeschlecht.org vom 22.6.10
>>> Anliegen von Zwischengeschlecht.org an den Deutschen Ethikrat 23.6.10
>>>
"Ethik als Feigenblatt?" - Zwischengeschlecht.org am "Forum Bioethik" 23.6.10
>>> "Ethik als Freifahrtschein, an die Eltern eine ohnehin schon feststehende Entscheidung abzudelegieren" - Claudia Wiesemann, Forum Bioethik 23.6.10
>>> Audioprotokolle --> zu unterst     >>> Beitrag von Konstanze Plett (mp3, 19,3MB)
>>>
Pressemitteilung des Deutschen Ethikrates vom 25.6.10
--> Bayerischer Rundfunk   --> Tagesspiegel   --> Deutschlandradio   --> e-politik  

Schluss mit genitalen Zwangsoperationen!Am 23.6.10 organisiert der Deutsche Ethikrat ein "Forum Bioethik" unter dem Titel "Intersexualität - Leben zwischen den Geschlechtern".

Seit 14 Jahren kämpfen deutschsprachige organiserte Zwitter gegen kosmetische Genitaloperationen an Zwitterkindern und für die Durchsetzung des Menschenrechts auf körperliche Unversehrtheit auch für Zwitter. Diese Forderungen stehen nicht zufällig an der Spitze aller Forderungslisten (nicht nur) deutschsprachiger Zwitterorganisationen.

Seit bald 2 Jahren wird der Ethikrat u.a. von Daniela Truffer von der Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org kontinuierlich über die massiven Menschenrechtsverletzungen an Zwittern informiert und zum Handeln aufgefordert (Beispiel 1 / Beispiel 2 / Beispiel 3) – bisher erfolglos. 

Deshalb ist die Tatsache, dass der Ethikrat nun zumindest eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema ankündigt, erst einmal positiv zu bewerten und schürt neue Hoffnungen. Hat es der Ethikrat nun endlich begriffen und will auch entsprechend handeln?

Leider lässt die Ankündigung zur Veranstaltung wenig Gutes erwarten:

Statt endlich den 14 Jahre langen Kampf organiserter deutschsprachiger Zwitter gegen die klar unethischen sowie menschenrechtswidrigen Genitalverstümmelungen an wehrlosen Zwitterkindern ins Zentrum zu stellen, hält es der Ethikrat offensichtlich einmal mehr mit den Zwangsoperateuren und VereinnahmerInnen.

Statt endlich energisch die massiven Verstösse gegen das elementare Grund- und Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung durch die genitalen Zwangsoperationen und sonstigen, medizinisch nicht notwendigen Zwangseingriffe unmissverständlich zu benennen und die Forderung nach einem konkreten gesetzlichen Verbot dieser Verstümmelungen zumindest zu erwähnen, geht es dem Ethikrat konkret politisch einmal mehr lediglich um "das Personenstandsrecht, das Namensrecht sowie das Ehe- und Lebenspartnerschaftsrecht", um "sexuelle Identität", "Diskriminierung" und "festgelegte Geschlechtsnormen".

Das eigentliche Hauptthema, nämlich die massiven Verstösse gegen körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung, taucht in der Ankündigung lediglich als Untereventualität in Form einer absurden Frage auf: "Wie verhalten sich korrigierende oder angleichende Eingriffe im Kindesalter mit entsprechenden lebenslangen Folgen für die Betroffenen zum Recht auf physische und psychische Unversehrtheit und Selbstbestimmung?"

Dies ist TäterInnensprache"korrigierende oder angleichende Eingriffe" werden von zwangsoperierten Zwittern seit jeher als genitale Zwangsoperationen, Genitalverstümmelungen, Zwangskastrationen und medizinische Folter beschrieben, und die beschönigende und verharmlosende Medizynerterminologie wird seit langem kritisiert. Eine neutrale, aber trotzdem nicht bescönigende Bezeichnung ist "kosmetische Genitaloperationen an Kindern".

Und wer – wie offensichtlich (nicht nur) der bundesfinanzierte Deutsche Ethikrat – zuerst noch lange diskutieren will, ob die fraglos unethischen, menschenrechtswidrigen, medizinisch nicht notwendigen, nicht-eingewilligten, sogar von den Medizynern selbst als kosmetisch und experimentell deklarierten Genitalverstümmelungen an Zwitterkindern eventuell möglicherweise gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit verstossen oder vielleicht etwa doch nicht, zeigt unmissverständlich, auf welcher Seite er letztlich steht: nämlich NICHT auf der Seite der um ihr Recht kämpfenden zwangsoperierten Zwitter, sondern auf der Seite der Zwangsoperateure und ihrer Helfershelfer. 

Auch die risikoreichen pränatalen Dexamethason-Zwangsbehandlungen auf blossen "Verdacht" hin, deren gravierenden Folgen auch zahllose Nicht-Zwitter-Kinder zum Opfer fallen, sind der Ankündigung des Ethikrates keine Erwähnung wert – obwohl diese von den Medizynern (wie auch die Genitalverstümmelungen und sonstigen Hormonzwangstherapien) seit Jahrzehnten permanent experimentell und ohne jegliche Evidenz durchgeführt werden und deshalb unlängst von namhaften BioethikerInnen unmissverständlich kritisiert wurden (allerdings bisher lediglich in den USA – in Deutschland herrscht hierzu unter BioethikerInnen nach wie vor das Schweigen der MittäterInnen).

Ebenfalls typisch: Auch der aktuelle Gesetzesentwurf gegen weibliche Genitalverstümmelung wird in der Ankündigung des Ethikrates gar nicht erst angesprochen, ebenso wenig wie die Parallelen zwischen weiblicher Genitalverstümmelung und der Genitalverstümmelung an Zwittern, geschweige denn, dass die rassistisch motivierte Unterschlagung der Genitalverstümmelungen an Zwittern kritisiert würde – stattdessen stehen in der Ankündigung die zwittervereinnahmenden Gesetzesanträge zu "Sexuelle Identität" prominent im Zentrum ...

Würden von den ehrenwerten Mitgliedern des Ethikrats mal nur schon ein paar an den eigenen Geschlechtsteilen etwas genital zwangsoperiert, hätten sie bestimmt ziemlich schnell andere Prioritäten – wetten?!

Gonade um Gonade, Lustorgan um Lustorgan!

>>> Nachtrag: Diskussion auf dem Hermaphroditforum

>>> Pressemitteilung Zwischengeschlecht.org vom 22.6.2010

>>> Anliegen von Zwischengeschlecht.org an den Deutschen Ethikrat 23.6.10

>>> "Ethik als Feigenblatt?" - Zwischengeschlecht.org am "Forum Bioethik" 23.6.10

>>> "Ethik als Freifahrtschein, an die Eltern eine ohnehin schon feststehende Entscheidung abzudelegieren" - Claudia Wiesemann, Forum Bioethik 23.6.10

>>> Pressemitteilung des Deutschen Ethikrates vom 25.6.10

--> Bayerischer Rundfunk   --> Tagesspiegel   --> Deutschlandradio   --> e-politik 

Siehe auch:
- Aufforderung um Unterstützung an Deutschen Ethikrat
- Deutscher Ethikrat reiht sich ein unter die MittäterInnen 
- Erneute Anfrage um Unterstützung an Deutschen Ethikrat 
- Weitere Aufforderung um Unterstützung an den Deutschen Ethikrat
- Alice Dreger über EthikerInnen als MittäterInnen
- Zwangsoperationen an Zwittern: Bundesregierung beugt Grundgesetz Art. 2 (Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit) 
- Kosmetische Genitaloperationen an Kindern: Gesetzgeber gefordert
- Milton Diamond fordert gesetzliches Verbot von kosmetischen Genitaloperationen an Kindern
- Genitale Zwangsoperationen an Zwittern vergleichbar mit weiblicher Genitalverstümmelung (Lightfoot-Klein: "Der Beschneidungsskandal")
- "Ethische Grundsätze und Empfehlungen bei DSD": Zwangsoperationen klar unzulässig (Dr.med. Jörg Woweries)
- "Netzwerk DSD": Ethik-Empfehlungen als Feigenblatt für Zwangsoperateure 
- Wie das "Netzwerk Intersexualität/DSD" seine Versprechen bricht - und Intersexuelle Menschen e.V. sich nicht wehrt
-
IMeV: Katzbuckeln gegenüber den Medizynern und den verantwortlichen PolitikerInnen
Bundestag / CEDAW: "Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe" will nix kapiert haben – Intersexuelle Menschen e.V. guckt zu und schweigt
- Intersexuelle Menschen e.V. informiert (nicht)