Ein weiterer "Blick über den eigenen Tellerrand hinaus":

>>> Exzellenter Offener Brief von NetzwerkB an den "Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs" Johannes-Wilhelm Rörig, der auch für den Kampf von als Kinder genital Zwangsoperierten um Gerechtkeit in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung ist.

Einerseits, weil das darin geschilderte Vorschieben des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) statt echten Schutzes und Entschädigung auch Zwittern blühen kann (wie auch die anderen Methoden, mit denen Opfer von sexualisierter Gewalt und ehemalige Heimkinder immer wieder von PolitikerInnen auseinanderdividiert und zum Schweigen gebracht werden). 

Zum andern, weil der Offene Brief hochinteressante Fakten und Quellen zu Hauf referiert (siehe auch Anhang), die auch für manche Überlebenden von kosmetischen Genitaloperationen im Kindesalter nicht unbekannt sein werden.

Drittens, weil der Kampf um die Aufhebung der Verjährungsfristen auch im Kampf gegen die Genitalverstümmler in den Kinderkliniken von zentraler Bedeutung ist – auch sie werden erst aufhören, wenn sie ernsthafte, d.h. juristische und finanzielle Konsequenzen zu befürchten haben.

Die jahrelange, hartnäckige Arbeit von Norbert Denef und NetzwerkB bleibt inspirierend und Mal für Mal ein Aufsteller!

>>> Petition Aufhebung der Verjährungsfrist für "sexuellen Missbrauch" im Zivilrecht

>>> NetzwerkB Positionspapiere 

Siehe auch:
- Vom Mut der Betroffenen von sexualisierter Gewalt lernen (1) 
- Vom Mut der Betroffenen von sexualisierter Gewalt lernen (2)
- Vom Mut der Betroffenen von sexualisierter Gewalt lernen (3)
- "Runder Tisch Heimerziehung": Betroffene zum 2. Mal gedemütigt und erpresst
- "Als wären wir zur Strafe hier" + "Runder Tisch Heimerziehung" fest in TäterInnenhand
- Alle Posts zu "Blick über den eigenen Tellerrand hinaus"