FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org on FacebookMedizyner Medien Offensivchen möchte gern zurückschlagen!

Friedliche Proteste + Offener Brief 'DGU 2012', Leipzig 28.09.

Buhuhuuh! Pöse, pööse Intersex-Aktivist_innen bereiten GenitalverstümmlerInnen schlaflose Nächte – und bringen den Ruf des ganzen Berufsstandes in Gefahr!

Höchste Zeit also, den unbotmässigen (Ex-)Patient_innen mal öffentlich die Leviten zu lesen – so zumindest die Absicht der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), nachdem Zwischengeschlecht.org letztes Jahr gar ihren schönen Jahreskongress mit friedlichen Demonstrationen und einem Offenen Brief belagerte (vgl. Foto).

Allerdings sieht ein >>> Leitartikel der "Ärzte Zeitung" zur DGU 2013 den MedizynerInnen-PR-Versuchen zur Wiederherstellung der angeschlagenen Reputation ebenfalls eher kritisch (meine Hervorhebungen):

«Will man auf dem Feld der Medizin Aufmerksamkeit gewinnen und etwas erreichen, dann reichen Humor und sachliche Argumentation nicht aus. Man muss lernen, zu agieren wie ein Politiker. [...]

"Agieren, nicht reagieren!", hat sich deshalb wohl auch Professor Michael Stöckle, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) gesagt.

Er und die DGU trommeln seit Wochen, um vor allem Vertreter überregionaler Publikumsmedien in ihre beiden Öffentlichkeitsforen beim DGU-Kongress vom 25. bis 28. September 2013 zu bekommen. [...]

"Wir Urologen kommen ja gar nicht so selten in den Publikumsmedien vor, leider mit negativen Schlagzeilen", gestand Stöckle kürzlich der "Ärzte Zeitung".

Das soll sich nun ändern. Die DGU hoffe auf ein breites Medienecho nach den Öffentlichkeitsforen, um medizinisch fundierte Informationen zu aktuellen gesellschaftlichen Kontroversen in die Öffentlichkeit zu transportieren, sagt DGU-Pressesprecherin Professor Sabine Kliesch.

[...] Und wie sich Genitalrekonstruktion und Genitalverstümmelung bei Intersexualität unterscheiden, berichtet Professor Susanne Krege aus Krefeld, die sich bei Einladungen zu ähnlichen Veranstaltungen auch schon als "Genitalabschneiderin" beschimpfen lassen musste. [...]

Man kann nur hoffen, dass die Kongressorganisatoren es mit den beiden Veranstaltungen tatsächlich schaffen, sachliche Diskussionen in der Öffentlichkeit anzuregen und nicht Geister gerufen haben, die schwer wieder los zu werden sind.

Radau wird es in den Hallen der Dresdner Messe wohl nicht geben, denn "Öffentlichkeitsforum" heißt nicht, dass jedermann hinein darf. Für Öffentlichkeit sollen lediglich die eingeladenen Medien sorgen, das Publikum ist wohl sortiert.

Ein wenig Etikettenschwindel ist das schon. Und bei allem Bemühen um Steuerung der öffentlichen Meinung hat schon mancher Politiker leidvoll erfahren müssen, dass dies sprichwörtlich "in die Hose" gehen kann. [...]»

>>> Offener Brief zu Susanne Kreges "Ethik"-Vortrag, UK Aachen 30.5.11
>>> Krege: «Da merkte ich natürlich, dass das gegen meinen Vortrag gerichtet war ...»
>>> Krege: «Eltern und Ärzte wollen Operationen» – «OP-Techniken heute besser» 

>>> Intersex-"Genitalkorrekturen": Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> Das Medizyner-Märchen von den "früheren Behandlungsmaßstäben" 
>>> Intersex-Genitalverstümmelungen – eine Genealogie der TäterInnen
>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben