FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org on Facebook

Die Zwitter Medien Offensive™ geht weiter!

>>> Gelungenes Interview von Katharina Baumann (PDF) mit Daniela "Nella" Truffer aus Anlass des D-Personenstand-Murkses, gross aufgemacht auf den ersten beiden Seiten des 2. Bundes der gemeinsamen überregionalen Sonntagsausgabe von St. Galler Tagblatt, Thurgauer Zeitung, Appenzeller Zeitung, Toggenburger Tagblatt, Wiler Zeitung und Der Rheintaler. (Katharina Baumann hatte schon im Februar 2008 in Der Landbote einen
>>> gelungenen ganzseitigen Artikel (PDF) zum Thema verfasst und im Juni 2008 einen ebensolchen Bericht über die >>> "Zwitter-Demo vor dem Kinderspital" Zürich.) Dafür allen Beteiligten von diesem Blog ein ganz herzliches Dankeschön!

Nella bringt wie gewohnt souverän Klartext über ihre eigene Geschichte ("Als Kind [fragte ich mich], warum mir alle zwischen die Beine schauen, und was sie mir wohl als Nächstes abschneiden"), wie sie mit 14 unverhofft die Wahrheit herausfand, und über die lebenslangen Folgen der medizinisch nicht notwendigen Eingriffe. Sowie, was betroffene Kinder und ihre Eltern wirklich brauchten statt verstümmelnde Genital-Ops am gesunden Kind. Und warum nach der Logik hiesiger KinderärtztInnen auch weibliche Genitalverstümmelungen in deren Kinderkliniken angeboten werden müssten. Und wie sie selbst erst mit ihren Eltern offen reden konnte, nachdem sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit ging, und welche Auswirkungen der langjährige Aktivismus auf sie selbst hat.

"hingehalten, für dumm verkauft, mit leeren Versprechungen abgespeist"

Sowie nicht zuletzt darüber, warum es auch gewaltfreie Protestaktionen braucht – und den TäterInnen gegenüber eine deutliche Sprache:

Die von Ihnen mitgegründete Organisation «Zwischengeschlecht» tritt gegenüber den Ärzten militant auf, gerade bei Demonstrationen vor den Kinderspitälern. Kann sich das nicht kontraproduktiv auswirken?
Truffer: Früher hatte ich auch Mühe damit. Aber nur so können wir etwas bewirken. Unsere Protestaktionen sind immer friedlich. Aber unsere Sprache ist deutlich: Wir nennen die Ärzte Genitalverstümmler. Aus meiner Sicht sind sie das; denn wenn man einem Kind ohne medizinische Notwendigkeit die Genitalien operiert, ist das eine Verstümmelung. Wir brauchen bewusst deutliche Worte.

Warum?
Seit 20 Jahren gehen Betroffene an die Öffentlichkeit und versuchen, die Ärzte vom Unrecht ihres Tuns zu überzeugen – erfolglos. Wir werden hingehalten, für dumm verkauft, mit leeren Versprechungen abgespeist. Wir haben gemerkt, dass es auch den anderen weh tun muss, damit sich etwas verändert. [...]

>>> Der ganze Artikel als PDF (667 kb)

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben
>>> Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> UN-Sonderberichterstatter über Folter verurteilt "genitale Zwangsoperationen"