FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Menschenrechte auch für Zwitter!

Zwischengeschlecht.org on Facebook

Seit MedizynerInnen und andere PropagandistInnen von Intersex-Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken zunehmend in der öffentlichen und (menschen-)rechtlichen Kritik stehen, versuchen sie ihr unhaltbares Tun zunehmend mittels Desinformationen zu vertuschen oder zu rechtfertigen. Meist entweder mit der pauschalen (und unbelegten sowie tatsachenwidrigen) Behauptung "Früher war es vielleicht schlimm, aber heute operieren wir schon seit Jahren/Jahrzehnten nicht mehr".

Oder aber sie behaupten (ebenso pauschal, unbelegt und tatsachenwidrig), gewisse Zwangsoperationen seien angeblich gar nicht kosmetisch bzw. psychosozial begründet, sondern angeblich "medizinisch notwendig" (nach dem Motto, wenn mensch etwas lange genug immer wieder pauschal behauptet, wird's irgendwann schon hängenbleiben).

Letztere Taktik läßt sich in Deutschland vor allem betreffend frühkindlichen "Vaginalplastiken" bei "AGS-Mädchen" vermehrt beobachten, wobei "Korrektur"-OPs bei "Missbildungen der Harnwege" (sog. Sinus Urogenitalis = gemeinsamer Ausgang von Harnröhre und Vagina) zunehmend als "Heileingriffe" zur Verhinderung von sonst angeblich häufigen Harnwegsinfektionen (Blasenentzündungen) verkauft werden.

So z.B. in der >>> Stellungnahme der (medizynerfinanzierten und -gesteuerten) "AGS Eltern- und Patienteninitiative" zur Ethikrat-Anhörung 2011 (PDF), oder in der
>>>
(medizynerInnenfreundlichen) "AGS-Ethikstellungnahme" in der Dt. Ärztezeitung aus der VerstümmlerInnen-Uni Tübingen.

Darin behauptet die "AGS Eltern- und Patienteninitiative" (PDF), wohlbemerkt ohne Anführung von Belegen (Hervorhebung von "Harnwegsinfekte" durch Zwischengeschlecht.info):

Warum sollten AGS-Patientinnen frühzeitig – also im ersten Lebensjahr – operiert werden?
- Mädchen mit stark virilisiertem äußeren Genital (Prader 3-5) können starke gesundheitliche Probleme bekommen, da sie sich typisch weiblich entwickeln und wachsen (Störung des Abflusses von Menstruationsblut, Harnwegsinfekte).

(Beachte zudem: Menstruationsblutungen treten auch bei "AGS-Mädchen" nicht vor der Pubertät auf; die "Rechtfertigung" frühkindlicher "Genitalkorrekturen" im erste Lebensjahr ist folglich ebenfalls reiner Humbug und wider besseren Wissens.)

Auch das "Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen" postuliert dito eine angebliche "medizinische Dringlichkeit" bzw. einen "medizinischen Notfall" bei "Missbildungen der Harnwege", dito ohne Anführung von Belegen (Hervorhebung durch Zwischengeschlecht.info):

[...] zum einen operative Korrektur der Genitalien im Kindesalter (circa erstes Lebensjahr, bei Mädchen mit stark virilisiertem Genitale) und zum anderen die Genitalkorrektur in der Pubertät. Beide Optionen verfolgen dasselbe Ziel: ein möglichst unauffälliges weibliches Genitale, eine normale Blasenentleerungsfunktion und Menstruation sowie später eine ungestörte Sexualfunktion mit der Möglichkeit einer natürlichen Schwangerschaft und Geburt. Während im Fall von Missbildungen der Harnwege die operative Genitalkorrektur dringend ist, sind geschlechtsangleichende Operationen kein medizinischer Notfall.

Tatsache bleibt, dass es für diese "Genitalkorrekturen" zur angeblichen Verhinderung von Blasenentzündungen ebenso KEINERLEI EVIDENZ gibt wie für alle anderen Intersex-Genitalverstümmelungen auch.

Intersex: Ohne Aufarbeitung, Keine Aussöhnung

Demgegenüber gibt es immer wieder Berichte von Überlebenden über häufige Blasentzündungen als FOLGE von "Genitalkorrekturen", und zwar sowohl bei "vermännlichenden Korrektur-OPs" (z.B. Christiane Völling
--> "chronische Harnwegsinfektion") ebenso wie bei "verweiblichenden" (z.B. Daniela "Nella Truffer"
--> "regelmässige Blasenentzündungen") – was die MedizynerInnen aber bekanntlich bis heute nicht vom Weiterverstümmeln abhält.

Schlimmer noch: Es gibt seit Jahr und Tag medizinische Studien, die das Medizyner-Märchen von wegen "häufige Harnwegsinfekte bei AGS-Mädchen", die durch "Genitalkorrekturen" angeblich verhindert würden, klar in Frage stellen oder gar widerlegen.

So z.B. eine Studie aus der Indiana School of Medicine, Indianapolis (USA) mit 71 Proband_innen: 

Zeina M. Nabhan, Richard C. Rink, Erica A. Eugster: "Urinary tract infections in children with congenital adrenal hyperplasia", J Pediatr Endocrinol Metab. 2006; 19: 815–820.

Schon das >>> Abstract hält unmissverständlich fest (Übersetzung durch Zwischengeschlecht.info):

Ziel: Untersuchung des Vorkommens von Harnwegsinfektionen (HWIs) bei Kindern mit Adrenogenitalem Syndrom (AGS), Ermittlung ob es einen Zusammenhang gibt zwischen HWI und dem Zeitpunkt und der Art der Genitaloperation bei Mädchen.

Studiendesign: Krankenhausakten von PatientInnen mit AGS unter oder bis 15 Jahre wurden überprüft. Ein Elternfragebogen zur Krankengeschichte von HWIs wurde ausgefüllt.

Ergebnisse: 71 PatientInnen mit klassischem AGS (41 Mädchen, 30 Jungen) im Alter von 8.3 +/- 4.2 Jahren wurden ermittelt. 35 (85%) der Mädchen waren feminisierenden Genitalplastiken unterzogen worden im Alter von 1.1 +/- 0.8 Jahren, während 5 (15%) keine hatten. Krankengeschichten von HWIs wurden berichtet bei 9 (12.6%) der PatientInnen (1 Junge, 8 Mädchen). Bei 7 der 8 Mädchen waren Genitaloperationen durchgeführt worden, und alle HWIs traten nach der Operation auf. 1 HWI wurde berichtet bei einem Mädchen, das keiner Operation unterzogen wurde. Es wurden keine Zusammenhänge festgestellt zwischen HWIs und der Art der Genitaloperation.

Fazit: Das Vorkommen von HWIs bei Kindern mit AGS ist ähnlich wie in der Gesamtbevölkerung. Obwohl unsere Ergebnisse vorläufig sind, weisen sie auf kein erhöhtes Risiko von HWIs hin, wenn Operationen aufgeschoben werden.

Von den 6 nicht-operierten "AGS-Mädchen" hatten 2 "Prader 1", die übrigen 4 "Prader 3-4", d.h. einen deutlichen urogenitalen Sinus. Von den 35 operierten "AGS-Mädchen" hatten 31 "Prader 3-4", 1 "Prader 1", bei 3 war der ursprüngliche Genitalbefund "undokumentiert" (!).

Bei den operierten "AGS-Mädchen" mit Infektionen war die "Genitalkorrektur" ausnahmslos im Alter von knapp 7 Monaten bis 1 Jahr erfolgt (d.h. an einer "zu späten Operation" kann es also definitiv nicht gelegen haben), zudem hatten die allermeisten Operierten 3-7 Infektionen (im Gegensatz zum einzigen nichtoperierten Kind mit Infektionen, das lediglich 1 HWI hatte):

Vergrössern: Reinklicken!

Meine 2 Cent: Wetten, dass nichtsdestotrotz die GenitalabschneiderInnen & Co. auch 2014

a) ungehemmt weiterverstümmeln werden mit der "Begründung" "medizinisch notwendig zur Verhinderung von Harnweginfekten", während sie gleichzeitig

b) genauere Studien zum angeblichen "Infektionsrisiko bei unoperierten AGS-Mädchen" (und erst recht Studien zu erhöhtem Infektionsriskio nach "Genitalkorrekturen"!!) weiterhin stillschweigend aufschieben werden zugunsten von möglichst fleissigem Weiterverstümmeln auf Teufel komm 'raus, so lange es noch irgendwie geht?!

GenitalabschneiderInnen, wir kriegen euch! ZwangsoperateurInnen, passt bloß auf!

Gonade um Gonade, Lustorgan um Lustorgan!

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> Intersex-Verstümmelungen – eine Genealogie der TäterInnen
 
>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben
>>> UN-Sonderberichterstatter über Folter verurteilt "genitale Zwangsoperationen" 

>>> Europarat verurteilt Intersex-Genitalverstümmelungen