Zwischengeschlecht.info

To content | To menu | To search

Kinderspital Zürich: Aufarbeitung kosmetischer Klitorisamputationen an Intersex-Kindern – Kispi-Ball-Protest ausgesetzt

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Kispi-Protest 31.10.2013: Direktor Malagoli liest erneuten Aufruf zur Aufarbeitung (PDF)

Zwischengeschlecht.org on FacebookPressemitteilung von Zwischengeschlecht.org vom 01.06.2015:

Das Kinderspital Zürich startet als weltweit erste Universitäts-Kinderklinik eine öffentliche Aufarbeitung von Klitoris-Amputationen und weiteren, nicht-eingewilligten kosmetischen "Genitalkorrekturen" an Kindern mit "atypischen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen – Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org setzt geplanten Protest zum diesjährigen Kispi-Ball aus.

Das Kinderspital Zürich veröffentlichte jüngst eine >>> Ersterhebung "Historische Evaluation der Behandlung von Patienten und Patientinnen mit Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung am Kinderspital Zürich" (PDF), die sich hauptsächlich mit kosmetischen Klitoris-Amputationen an Intersex-Kindern im Kispi zwischen 1933 und 1969 befasst. Diese bestätigt: Kosmetische Klitorisamputationen an Zwitterkindern waren im Kispi ZH (wie auch sonst in Uni-Kinderkliniken nicht nur in der Schweiz) jahrzehntelang unhinterfragte Praxis.

Zusätzlich >>> kündigte das Kispi via NZZ eine weitergehende historische Aufarbeitung an: "In einer zweiten Phase soll die Untersuchung nun ausgeweitet werden. Dabei sind auch Interviews mit Betroffenen und eine Tagung vorgesehen. Läuft alles nach Plan, wird das Projekt nächsten Februar mit einem Abschlussbericht beendet." 

Kispi-Ball-Protest ausgesetzt

Kosmetische Klitorisamputationen an Kindern im Kispi Zürich und Insel Bern, z.B. Andrea Prader, Max Grob, Marcel Bettex, von Zwischengeschlecht.org

Die Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org, die >>> seit Jahren eine öffentliche Aufarbeitung aller IGM-Praktiken fordert, begrüsst die nun öffentlich vorliegende Pilotstudie in Verbindung mit der angekündigten, weitergehenden historischen Aufarbeitung aufs Herzlichste.

In einem heutigen Dankesmail an die Verantwortlichen des Kinderspitals kündigte sie an, aus gegebenem Anlass einen ursprünglich für den 19. September geplanten gewaltfreien Protest zum diesjährigen Kispi-Ball auszusetzen. 

Mit der angekündigten öffentlichen Aufarbeitung u.a. in welchem Umfang und bis wann im Kispi Klitorisamputationen und weitere medizinisch nicht notwendige Eingriffe mit "psychosozialer Indikation" (Nationale Ethikkommission NEK-CNE) an Kindern mit Varianten der Geschlechtsanatomie praktiziert wurden, setzt das Kinderspital Zürich einen wichtigen Meilenstein, der bereits von Betroffenen rund um den Globus einhellig gelobt wurde.

Für Zwischengeschlecht.org wäre es wünschenswert, dass nun auch der Kanton Zürich und die Universität Zürich diesbezüglich ihre Mitverantwortung endlich wahrnehmen – und dass die historische Pioniertat des Kispi ZH künftig weiteren betroffenen Universitätskliniken und verantwortlichen Behörden als Beispiel dienen möge.

2015: UN-Kinderrechtsausschuss und Europarat verurteilen IGM-Praktiken

Erst im Januar 2015 hatte auch der UN-Ausschuss für die Recht des Kindes (CRC) die >>> Schweiz wegen Intersex-Genitalverstümmelungen gerügt, und – u.a. unter Verweis auf die NEK-Stellungnahme – generell nicht-eingewilligte, medizinisch nicht notwendige, irreversible, kosmetische "Genitalkorrekturen" explizit als "schädliche Praxis" und "Gewalt an Kindern" eingestuft.

Intersex: Ohne Aufarbeitung, Keine Aussöhnung

Dieser historische Beschluss des UN-Kinderrechtsausschusses verpflichtet die Schweiz, nicht nur endlich gesetzgeberische Massnahmen gegen IGM-Praktiken an die Hand zu nehmen, sondern auch eine ganzheitliche Strategie zu ihrer Eliminierung, einschliesslich Datenerfassung, Monitoring, Aufarbeitung, öffentliche Entschuldigung sowie angemessene Entschädigung aller Überlebenden, unter Einbezug der betroffenen Kliniken, medizinischer Standesorganisationen und des Staates, der seine Schutzpflicht gegenüber betroffenen Kindern viel zu lange auf die leichte Schulter nahm, und heute noch nimmt.

Ebenso kritisierte im Mai 2015 der Menschenrechtskommissar des Europarates (CoE) in einem >>> Issue Paper "Human Rights and Intersex People" explizit und unmissverständlich IGM-Praktiken inkl. "Hypospadie-Korrekturen" als menschenrechtswidrig, und kritisierte insbesondere (wie schon die Nationale Ethikkommission) explizit den fehlenden Rechtszugang für Überlebende. 

Die internationale Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org fordert ein Verbot von kosmetischen Genitaloperationen an Kindern und Jugendlichen mit "atypischen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen sowie "Menschenrechte auch für Zwitter!".

Betroffene sollen später selber darüber entscheiden, ob sie Operationen wollen oder nicht, und wenn ja, welche.

Freundliche Grüsse

Daniela "Nella" Truffer, Markus Bauer
Gründungsmitglieder Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org

Mobile +41 (0)76 398 06 50, +41 (0)78 829 12 60
presse_at_zwischengeschlecht.info

http://zwischengeschlecht.org
Regelmässige Updates: http://zwischengeschlecht.info

>>> Klitorisamputationen: Kinderspital ZH beginnt Aufarbeitung von IGM-Praktiken

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben
>>> Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

NGO Report an das UN-Kinderrechtskomitee
Belegt 17 gebräuchliche IGM-Formen und NS-Verbrechen in CH, D, A
Intersex Genital Mutilations
Human Rights Violations Of Children With Variations Of Sex Anatomy
>>> Download PDF (3.65 MB)     >>> Table of Contents

IGM as a Harmful Practice: 2015 UN-CRC Briefing
• IGM: A Survivor's Perspective • Intersex Movement History
• What are IGM Practices? • What are Variations of Sex Anatomy?
• IGM and Human Rights • Conclusion: IGM as a Harmful Practice
>>> Download PDF (3.14 MB)     >>> Table of Contents