Aktion + Offener Brief zum Intersex Awareness Day in Chile, Santiago 26.10.2015:
Camilo Godoy Peña vor dem Regierungsgebäude mit Schild "Nein zu IGM"

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

IGM = Hamful PracticeZwischengeschlecht.org on FacebookDie Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR), ein unabhängiges Organ der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), publizierte im Dezember einen ausführlichen >>> Bericht "Gewalt gegen LGBTI-Menschen" (PDF 7 MB spanisch) – eine englische Version soll folgen –, der ein eigenständiges Kapitel E "Medizinische Gewalt gegen Intersex-Menschen" (S. 126-133) enthält und IGM-Praktiken klar und unmissverständlich verurteilt.

Dafür von diesem Blog an alle Beteiligten ein ganz herzliches Dankeschön!

Der Bericht verweist dazu auf Zeugnisse und Berichte zu IGM-Praktiken u.a. aus Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Chile, El Salvador, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Uruguay und USA, sowie u.a. auf den Thematischen Intersex-NGO-Report an den UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes (CRC) von Zwischengeschlecht.org von 2014 und auf die CRC-Rüge an Chile im Oktober 2015.

IACHR veröffentlichte eine >>> Pressemitteilung No. 143/15 zum Bericht (englisch); ebenfalls mit Absätzen mit klaren Aussagen zu Intersex (inoffizielle Übersetzung):

Zum Beispiel beruht Gewalt gegen Intersex-Menschen auf Vorurteilen gegenüber körperlicher Vielfalt und spezifisch gegen Menschen, deren Körper nicht als eindeutig männlich oder weiblich eingestuft werden. Die Gewalt, unter denen Intersex-Menschen leiden, unterscheidet sich von der Gewalt, unter denen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen (LGBT) leiden. [...]

Demgegenüber ist die Gewalt, von der Intersex-Menschen betroffen sind, deutlich andersgeartet. Intersex-Kinder werden oft erzwungenen, chirurgischen Operationen und weiteren Eingriffen unterworfen, die größtenteils medizinisch nicht notwendig sind, mit dem einzigen Zweck, ihre Genitalien mehr nach denen von Jungen oder Mädchen aussehen zu lassen. Diese Operationen, die ihrer Natur nach irreversibel sind, werden meist ohne ihre Einwilligung ausgeführt – an Neugeborenen oder Kleinkindern – und können enorme Schäden verursachen, darunter chronische Schmerzen, Verlust der sexuellen Empfindungsfähigkeit, Sterilisierung, Trauma, und Vermindung oder Verlust der Fähigkeit, sexuelle Lust zu empfinden.

IACHR kritisiert fehlende Datenerfassung und Monitoring

Von Januar 2013 bis Februar 2014 sammelte die Kommission Daten zu Gewalttaten an LGBTI-Menschen und publizierte im Dezember 2014 die resultierenden Statistiken. In einer >>> Pressemitteilung (englisch) und einem >>> Anhang dazu (englisch, PDF) kritisiert die Kommission explizit fehlende Daten zu medizinischer Gewalt an Intersex-Menschen, und spricht als Ursache u.a. an, dass diese Form von Gewalt durch die Staaten gebilligt und von Medien und Organisationen meist ignoriert wird, während zusätzlich Scham und Angst der Betroffenen die Unsichtbarmachung noch verstärken:

   
Erfolge dank Initiativen und Zeugnissen Betroffener

Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte befasst sich spätestens seit 2013 mit Menschenrechtsverletzungen an Intersex-Menschen. Zentral waren dabei einmal mehr der Einsatz und nicht zuletzt die bewegenden Zeugnisse von Überlebenden von IGM-Praktiken und ihren UnterstützerInnen:

IACHR Intersex Hearing, Washington 15.03.2013 (v.l.n.r.): Natasha Jiménez (Mulabi, Costa Rica), Paula Sandrine Machado (Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Brasilien), Pidgeon Pagonis (Advocates for Informed Choice, USA), Mauro Cabral (Initiator der Anhörung, Consórcio Latino Americano de Trabalho sobre Intersexualidade, Argentinien).
>>> Video (mehrsprachig)   >>> Bericht AIC (en)   >>> Bericht HRBrief (en)   >>> Bilder

Zusätzlich hatte die Kommission einen >>> Thematischen Report von Anne Tamar-Mattis von Advocates for Informed Choice (PDF, englisch) angefordert.

Bleibt zu hoffen, dass die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte sowie IGM-Überlebende auch künftig international dranbleiben – bis Intersex-Genitalverstümmelungen endlich Geschichte sind, international eine umfassende Aufarbeitung und angemessene Entschädigung der Opfer stattfindet, und künftige TäterInnen die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen!

Siehe auch:
- "Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee) untersucht IGM-Praktiken
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern"
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) kritisiert IGM-Straflosigkeit in Deutschland
- CAT 2011: Deutschland soll IGM-Praktiken untersuchen und Überlebende entschädigen

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)