Zwischengeschlecht.info

To content | To menu | To search

CH > "Intersexualität: Bei Aufarbeitung wurden Akten vernichtet" - Zürcher Regionalzeitungen, 31.12.2018

Die Zwitter Medien Offensive™ geht weiter!Zwischengeschlecht.org on Facebook

"Betroffene werfen den Verantwortlichen vor, [...] Akten ­vernichtet zu haben."
>>>
PDF (1 MB) | Online (Schranke): Landbote | Zürichsee-Zeitung | Zürcher Unterländer

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Intersex: Ohne Aufarbeitung, Keine Aussöhnung

Nach dem NZZ-Artikel zur Kantonsrats-Anfrage nun ein weiterer gelungener Artikel zur Aktenvernichtung im Kinderspital, diesmal von Katrin Oller in den Zürcher Regionalmedien (u.a. Landbote, Zürichsee-Zeitung, Zürcher Unterländer, Zürcher Oberländer, Ustermer Anzeiger) in der Zeitung vom 31.12.2018 sowie z.T. online (Abo-Schranke). Danke!!

Der Artikel bringt Klartext mit O-Ton von Markus Bauer (Zwischengeschlecht.org), und enthält weitere vielsagende Zitate von Vernichtungs-Verantwortlichen aus Kinderspital, Universität Zürich und Staatsarchiv, darunter:

Staatsarchivar Beat Gnädinger:

Gnädinger versteht aber, dass die Vernichtung einzelner Krankenakten für die Betroffenen ein Drama sei: «Während die Forschung über das Thema mit den bewahrten Akten ohne weiteres möglich ist, ist es im Einzelfall tragisch, dass wir die Akten nicht mehr hervorzaubern können.»

[Wohlbemerkt, einfach vor dem Vernichten eine elektronische Kopie anfertigen von Akten, die Intersex-GenitalOPs, Eingriffe in die Keimbahnen oder Hormongaben beinhalten hätte vollends gereicht – keinerlei Hokus-Pokus nötig! Auch profitiert "die Forschung" keineswegs davon, dass künftig zur wohl häufigsten Form von Intersex-Genitalverstümmelungen ("vermännlichende OPs" = IGM1) nur noch wenige "handverlesene" Akten Verfügung stehen – die einzigen Profiteure der Aktenvernichtung sind wohl eher die damaligen VerstümmlerInnen und ihre heutigen RechtsnachfolgerInnen an Kispi und Uni Zürich!]

Flurin Condrau (Uni Zürich):

Auch Flurin Condrau, Professor für Medizingeschichte an der Universität Zürich und Projektleiter der Nationalfondsstudie, spricht von einer «sehr guten Grundlage für eine historische Studie». Die 200 Akten seien in Zusammenarbeit mit dem Kinderspital und dem Staatsarchiv handverlesen worden. Dank der Pilotstudie habe man rund 25 ­Kategorien bestimmt und die entsprechenden Akten ausgewählt. Das sei äusserst komplex, sagt Condrau. Da es bestimmte Diagnosen heute nicht mehr gebe und andere bereits innerhalb des Untersuchungszeitraums wieder verschwunden seien. Mehr als 200 Akten zu verarbeiten, sei den Forschern nicht möglich und wissenschaftlich auch nicht nötig, sagt Condrau.

[Warum verschweigt hier Condrau, dass die Nationalfonds-Studie wie zuvor die Uni-interne Vorstudie unter den häufigsten IGM-Formen beide sich auf einzelne IGM-Formen beschränken, d.h. hauptsächlich auf IGM 2 = "verweiblichenden OPs" sowie Hormonverabreichungen? Könnte es daran liegen, dass die Universität Zürich sowohl als Rechtsnachfolgerin an den damaligen (z.T. von der SNF-Studie untersuchten) wie auch ganz direkt an den heutigen IGM-Praktiken am Kispi mitverantwortlich ist?]

Urs Rüegg (Kinderspital Zürich):

Das Kinderspital sei zur Archivierung seiner Akten verpflichtet, sagt Urs Rüegg, Generalsekretär des Kinderspitals Zürich. Während Krankenakten standardmässig zehn Jahre lang in den Spitälern blieben, habe das Kispi die Aufbewahrungsfrist auf 30 Jahre ausgedehnt, damit Kinder, die bei der Geburt operiert wurden, im Erwachsenenalter noch Zugriff auf ihre Akte haben. Danach ist das Spital durch das Patientengesetz verpflichtet, die Krankenakten dem Staatsarchiv anzubieten.

Dies ist im Fall der Intersex-Akten 2013 geschehen. «Dass wir damals noch die Akten aus den 1940er-Jahren bei uns hatten, war bereits nicht mehr gesetzeskonform», sagt Rüegg. Auch er spricht von einer «sorgfältigen Selektion» und wehrt sich gegen den Vorwurf, die Akten gezielt vernichtet zu haben: «Wir haben nichts bewusst weggeworfen, sondern bewusst für die Nachwelt erschlossen.»

["Aktenerschliessung" durch Aktenvernichtung – einmal mehr ein zynischer Schlag ins Gesicht aller, denen durch diese "sorgfältige Selektion" die letzte Chance genommen wurde, jemals zu erfahren, was mit ihnen im Kispi damals gemacht wurde, wie z.B. der auch im Kantonsrats-Vorstoss erwähnte Erich Marti.]

Andrea Althaus (Universität-Kinderspital-Nationalfonds-Projekt):

Markus Bauer von Zwischengeschlecht.org hält dies für eine Ausrede. Man hätte die Akten zumindest elektronisch aufbewahren können. Zudem ist er der Meinung, dass das Kinderspital die Betroffenen von sich aus hätte kontaktieren müssen, wie dies auch die Weltgesundheitsorganisation fordere.

Diese Möglichkeit sei im Forschungsteam diskutiert worden, sagt Andrea Althaus, die beim Nationalfondsprojekt für die Interviews mit Betroffenen zuständig ist. «Wir entschieden uns aber vorerst dagegen, der Ethikkommission einen entsprechenden Antrag zu stellen», sagt Althaus. Es gebe auch ein Recht auf Vergessen. Manche Intersex-Patienten hätten mit ihrer Geschichte abgeschlossen, da riskiere man eine Retraumatisierung.

[Wohlbemerkt, solange jemand nicht zuerst die Möglichkeit angeboten wird, von seinem/ihren Recht auf Wahrheit Gebrauch machen zu wollen, ist für die Betroffenen eine echte oder gar informierte Entscheidung, allenfalls von ihrem Recht auf Vergessen Gebrauch machen zu wollen, von vornherein gar nicht möglich – vielmehr erinnert die hier einmal mehr von Kispi/Uni/SNF propagierte Vorenthaltung des Rechts, eigene und informierte Entscheidungen über sich selbst treffen zu können fatal an das praktisch identische, widerrechtliche Vorgehenvon Kispi/Uni/IV etc. bei den andauernden Intersex-Genitalverstümmelungen in Kinderspitälern ... ]

Leider verbreitet der vorliegende Artikel auch einmal mehr unreflektiert einen längst widerlegten Intersex-Medizyner-Mythos:

  • "Früher war es vielleicht schlimm, aber heute operieren wir nicht mehr", bzw. die Implikation, im Kispi (und anderswo) würden heute angeblich keine rechtswidrigen "Genitalkorrekturen" mehr vorgenommen an Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung – dieses altbekannte Medizyner-Märchen ist leider nicht korrekt!
    Vielmehr wird im Kispi immer noch das ganze Spektrum von Intersex Genitalverstümmelungen praktiziert, bezahlt von der Schweizerischen Invalidenversicherung (IV), inkl. Klitoris-Teilamputationen an Kleinkindern, welche das Kispi "auf Wunsch der Eltern" und "mit einem guten Gefühl" durchführt, weil ja angeblich die Betroffenen später in der Lage seien "aus der Krankenakte" alles dazu zu erfahren und nachzuvollziehen (ausgerechnet!!!); ebenso werden sog. "Hypospadie-Korrekturen" durchgeführt, laut Aussagen von Kispi-Pflegepersonen gar mehrfach wöchentlich! (Siehe u.a. auch CCPR NGO Report Schweiz, PDF englisch, S. 7-11.)

>>> CH > "Akten von Intersex-Patienten vernichtet" - NZZ, 31.10.2018
>>> IAD 2018 – Kispi und Uni ZH: Aktenvernichtung statt Aufarbeitung
>>>
Intersex-Aktenvernichtung: Überparteiliche Anfrage im Kantonsrat ZH
>>>
Intersex-"Aufarbeitung" ohne Betroffene und durch Aktenvernichtung? 

>>> Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> Intersex-Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken: Fakten und Zahlen
>>>
Intersex-"Genitalkorrekturen": Ausklammerung von "Hypospadie" unethisch
>>>
Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken – eine Genealogie der TäterInnen
>>>
Intersex-Genitalverstümmelung in Kinderkliniken: Wer sind die Täter? 

Siehe auch:
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern" 
- "Schädliche medizinische Praxis": UNO, COE, ACHPR, IACHR verurteilen IGM 
- 36 UN Rügen für Intersex-Genitalverstümmelungen
"Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- "Schädliche Praxis" zum Zweiten: UN-Frauenrechtsausschuss (CEDAW) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee/CCPR) verurteilt IGM-Praktiken
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) verurteilt IGM-Straflosigkeit in Deutschland

Kosmetische Klitorisamputationen an Kindern im Kispi Zürich und Insel Bern, z.B. Andrea Prader, Max Grob, Marcel Bettex, von Zwischengeschlecht.org

"KOSMETISCHE KLITORISAMPUTATIONEN AN INTERSEX-KINDERN IN ZÜRICH UND BERN"
Dokumentation mit Belegen aus Publikationen aus dem Kispi Zürich und Insel Bern [OHNE OP / Genitalbilder].

 >>> Download Folien (PDF, 700 KB) 

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)

Comments

1. On Tuesday 8 January 2019, 11:46 by Erinnerer

Vielleicht wollen die Verbrecher ja nur nicht an ihre Verbrechen erinnert werden!

https://www.imabe.org/index.php?id=...

https://www.otz.de/web/zgt/leben/de...