FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

>>> WARNUNG!!! Scan S. 587 Lehrbuch

"Operative Korrektur des äußern Genitale: [...] Die Amputation der Clitoris, die durch ihre Größe und Erektion störend wirkt und diesen Mädchen beim Umkleiden, Baden usw. Verlegenheiten bereiten kann, ist sicher gerechtfertigt und wird nicht nur von den meisten Eltern, sondern – wie wir selbst erfahren haben – auch von solchen Patienten im Erwachsenenalter dringend gefordert. Die Clitorisamputation und die Freilegung der Vagina können in der gleichen Sitzung durchgeführt werden." (S. 587)

STOP Genitalverstümmelung in Kinderkliniken!

 Meine 2 Cent: Etwas vom schockierendsten an diesem Zitat ist, wie – trotz mittlerweile zahllosen Zeugnissen erwachsener Betroffener über die Schädlichkeit solcher Eingriffe – nach genau der gleichen "Logik" ("Verlegenheit beim Umkleiden", Eltern wollen unbedingt OPs, einige Erwachsene später auch) heute noch überall wehrlosen Kindern systematisch angeblich "nervschonende Klitorisreduktionsplastiken" und andere kosmetische "Genitalkorrekturen" aufgezwungen werden – bis heute ohne medizinische Notwendigkeit und ohne auch nur einen Hauch von wissenschaftlicher Evidenz, dass diese irreversiblen Operationen für die betroffenen Kinder tatsächlich vorteilhaft wären!

Prof. Dr. Max Grob, Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Kinderspitals Zürich 1939-71, erster Schweizer Lehrstuhlinhaber für Kinderchirurgie, unter Bezug auf Prof. Dr. Andrea Prader, Kispi-Direktor 1962-86, und dessen 1954 etablierte „Praderstufen“, die heute noch weltweit verwendet werden um eine Klitoris als „zu gross“ und damit „korrekturwürdig“ einzustufen.

Max Grobs „Lehrbuch der Kinderchirurgie“ (Stuttgart: Thieme, 1957; unter Mitwirkung von Dr. Margrit Stockmann, Spezialärztin für Kinderchirurgie, Luzern, und Dr. Marcel Bettex, Chirurgischer Oberarzt der Universitäts-Kinderklinik Zürich, später Professor und Direktor der Chirurgischen Universitäts-Kinderklinik Inselspital Bern), wurde weltweit rezipiert und laut "Forschungsmagazin Nr. 3 / 2009" des Kinderspitals Zürich (S. 19) in sechs Sprachen übersetzt.

>>> "Wir belassen gewöhnlich einen ganz kurzen Clitorisstumpf" - Kispi Zürich 1957 (2)
>>>
"7jähriges Mädchen. a) Vor, b) nach Exstirpation der Clitoris." - Kinderspital ZH 1957 (3)
>>>
Chirurgische "Genitalkorrekturen" an Kindern: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> Aufarbeitung tut not! Kosmetische "Genitalkorrekturen" im Uni-Kinderspital ZH