>>> Nachtrag

IOC IAAF: Intersex - Guilty by SuspicionLaut einer >>> englischsprachigen Meldung auf businessweek.com vom 8.6.10 hat Geg Nott, Mitglied des Anwaltsteams von Mokgadi Caster Semenya in Südafrika, in einem ersten Schritt vor allem den südafrikanischen Sportverband ASA im Visier. Zwar will er zur Zeit von gerichtlichen Klagen (noch?) nichts wissen:

"Wir klagen nicht, aber wir überlegen, wie [Caster] am besten für die Rennen entschädigt werden kann, die sie auslassen musste. [...] Es wird für unsere Klientin und den Verband hilfreich sein, sicherzustellen, dass ihre entgangenen Gewinne ordnungsgemäss entschädigt werden."

Nott nannte das Verfahren gegen Caster Semenya "eine Travestie", die "nie wieder gegen ein menschliches Wesen wiederholt werden" dürfe.

In einer >>> heutigen Meldung der südafrikanischen Sunday Times wird Greg Nott zitiert, dass mögliche zivilrechtliche Forderungen sich nicht allein auf den südafrikanischen Athletikverband beschränken würden, sondern auch "andere Verbände" mit einbeziehen werden:

"Wir werden definitiv schauen, wie mögliche Verdienste entschädigt werden können, die [Caster Semenya] hätte erhalten können, während sie durch ASA oder welchen anderen Verband auch immer suspendiert war."

Die Zeit titelte darauf heute "Caster Semenya verklagt Südafrikas Verband", der Spiegel "Semenya will Geld".

Nachtrag: Ob ein Zusammenhang besteht mit dem heutigen ASA-Entscheid (englisch), Caster Semenya nicht unter die 42 AthletInnen aufzunehmen, die Südafrika in Nairobi ab dem 28. Juli an den Afrika-Meisterschaften vertreten werden, wurde nirgends angesprochen.

Als weitere Organisationen, von denen Caster Semenya Entschädigungen verlangen könnte, kommen nebst dem Athletikweltverband IAAF auch das südafrikanische Oympische Komitee Sascoc in Frage. Der südafrikanische Athletikverband und IAAF-Mitglied ASA hatte sich im Februar bei seinem Entscheid, Caster Semenya den Start an einem lokalen Rennen in Stellenbosch zu verweigern, auf eine offizielle IAAF-Weisung berufen. Das Olympische Komitee Sascoc war derjenige Verband gewesen, der entgegen dem ursprünglichen Ansinnen von ASA, Caster Semenya für lokale Rennen zuzulassen, ein absolutes Startverbot verhängt hatte, allerdings ebenfalls unter Berufung auf IAAF.

Kommentar: Bleibt zu hoffen, dass Caster Semenyas Anwaltsteam die unseligen Sportverbände auch für die dreiste Missachtung des Arztgeheimnisses sowie von Caster Semenyas Persönlichkeits- und ihrer sonstigen Menschenrechte gehörig zur Kasse bitten werden ...

>>> Zwitter im Sport: IOC und IAAF leugnen Verantwortung
>>> IOC/IAAF/FIFA: "Zwitter brauchen OPs und Hormonbehandlungen"
>>> Pressemitteilung Zwischengeschlecht.org von 22.01.2010

Siehe auch:
- Alle Posts über Caster Semenya
- Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan!  
- "Caster Semenya wird als Zwitter verheizt" (IV) 
- Diskriminierung von Zwittern im Sport weltweit
- Protest gegen Diskriminierung von Zwittern im Sport, IOC 19.11.09