>>> Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan!

IOC IAAF: Stop Intersex Discrimination!Die indische Läuferin Santhi Soundarajan wartet immer noch auf Gerechtigkeit. Wie Caster Semenya war sie nach einem willkürlichen und undurchsichtigen Gentest "auf Verdacht hin" ausgeschlossen und weltweit diffamiert worden.

Im Gegensatz zu Caster wurde Santhi von ihrem eigenen Athletikverband und den eigenen Behörden von Anfang an schmählich im Stich gelassen.

Der für das Debakel direkt verantwortlichen Olympic Council of Asia (OCA) wie auch das Nationale Olympische Komitee Indiens (Indian Olympic Association IOA) denunzierten Santhi nach bekanntem Muster in den Medien als "Mann" und "Betrügerin". Weltweit wurde Santhi öffentlich erniedrigt und verspottet und ihre Persönlichkeits- und Menschenrechte von den Olympia-Verbänden mit Füssen getreten, ohne dass jemand eine Stimme dagegen erhob.

IOC und IAAF: Willkür und Erpressung

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) lässt seine Unterorganisationen dabei bis auf den heutigen Tag widerspruchslos gewähren und stahl sich stets mit billigen Ausreden aus jeder Verantwortung.

Auch künftig will das Internationale Olympische Komitee (IOC) – wie auch der für das Caster Semenya angetane Unrecht verantwortliche Athletikweltverband (IAAF) – weibliche Athletinnen, die sie als "Intersexuelle" / Hermaphroditen / Zwitter verdächtigen, in willkürlichen und intransparenten Verfahren nach Gutdünken ausschliessen können. Beide Sportweltverbände lassen dazu aktuell ihre Vorschriften entsprechend aufrüsten.

GenitalverstümmlerInnen als SchiedsrichterInnen

Als "ExpertInnen" und VollzugsgehilfInnen engagierten IOC und IAAF dazu gemeinsam mit dem Weltfussballverband FIFA Anfang 2010 eine Handvoll von "ÄrztInnen", die auch sonst "Intersexualität" a.k.a. "Disorders of Sex Development DSD" 'behandeln' und 'erforschen'. 

Von den Betroffenen selbst werden diese MedizynerInnen seit langem weltweit als "GenitalverstümmlerInnen" und "VerbrecherInnen" angeklagt. Auch auch unter JuristInnen, EthikerInnen, Frauen- und Menschenrechtsorganisationen sind sie bekannt und alles andere als unumstritten.

Wenig überraschend fordern die MedizynerInnen nun – ihrer täglichen Praxis entsprechend – im Namen von IOC und IAAF öffentlich obligatorische GenitalOPs, Kastrationen und Hormonzwangstherapien für "verdächtige" Athletinnen. Wer sich nicht 'behandeln' lassen will, soll ausgeschlossen werden. Im Herbst wollen IOC und IAAF ihre neuen "Regeln" offiziell absegnen, damit sie auf 2011 in Kraft treten sollen.

Den Betroffenen selbst und ihren Organisiationen verweigern IOC und IAAF das Gehör bis auf den heutigen Tag.


Die tragische Geschichte von Santhi Soundarajan

Caster Semenya darf morgen Donnerstag nach 11 Monaten Sperre zum ersten Mal wieder an einem bescheidenen Wettkampf teilnehmen.

Santhi Soundarajan wartet auch nach 4 Jahren immer noch darauf, nur schon ihre Medaille zurückzuerhalten.

Kein Anwaltsteam kam Santhi Soundrajan zu Hilfe, die indische Regierung setzte sich kein einziges Mal bei den selbstherrlichen Verantwortlichen in den Sportverbänden für sie ein, und auch die indische Öffentlichkeit versagte ihr die Unterstützung. Santhi verlor ihre Arbeit, wollte nicht mehr leben und landete mit einer Überdosis Veterinärmedizin im Spital. Einzig die Lokalregierung von Tamil Nadu erbarmte sich ihrer und verschaffte ihr eine Stelle als Trainerin mittelloser junger AthletInnen.

Santhi Soundarajan hatte sich wiederholt öffentlich mit Caster Semenya solidarisiert (--> Gerechtigkeit für Santhi). Sie erhoffte sich von einer möglichen Rehabilitierung von Caster Semenya, dass dadurch auch ihr eventuell Gerechtigkeit widerfahren würde.

Bisher sieht es leider allerdings nicht danach aus. Aktuell ist >>> ein einziger (englischer) Zeitungsartikel auf indianexpress.com online, der nach Caster Semenyas Freigabe durch den Internationalen Athletikverband IAAF Santhi Soundarajans ungerechtes Schicksal und ihr Recht auf ein transparentes Revisionsverfahren prominent aufgriff.

Darin wiederholte Santhi Soundarajan ihre Klage, dass der indische Athletikverband AFI und die indische Regierung sich nie für sie eingesetzt haben: "Ausser meiner Familie stand niemand auf und bot mir Hilfe und Unterstützung." 

AFI-Sekretär Lalit Bhanot bestätigt Santhis Vorwürfe indirekt, indem er von Santhi geforderte Anstrengungen zu einer Revision kurzerhand abtut mit der Allerweltsausrede "das sind zwei verschiedene Fälle" – obwohl er seinerzeit noch grossspurig angekündigt hatte, bei einer Rehabilierung Caster Semenyas von Seiten des AFI Santhis "Fall" noch einmal auf die Tagesordnung zu bringen ...

Justice for Santhi Soundarajan!

Auch Frauenorganisationen, welche seinerzeit die spanische Hürdenläuferin María José Martínez-Patiño unterstützt hatten, die unter vergleichbar willkürlichen und undurchsichtigen Umständen disqualifiziert und der Sensationspresse als "betrügerischer Mann" zum Frass vergeworfen worden war, mochten sich für Santhi Soundarajan nicht in die Bresche stellen.

Nach wie vor stellt sich die unangenehme Frage, ob Santhis Schicksal wohl nicht ein ganz anderes gewesen wäre, hatte es sich bei ihr um eine weisse Europäerin mit guten Verbindungen gehandelt, statt um eine arme Tamilin ...

>>> Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan!

Siehe auch:
- Diskriminierung von Zwittern im Sport weltweit
- "Caster Semenya wird als Zwitter verheizt"
- "Gerechtigkeit für Santhi Soundarajan und Caster Semenya!" 19.11.09
- Protest gegen Diskriminierung von Zwittern im Sport, IOC 19.11.09    

>>> Zwitter im Sport: IOC und IAAF leugnen Verantwortung
>>> IOC/IAAF/FIFA: "Zwitter brauchen OPs und Hormonbehandlungen"
>>> Pressemitteilung Zwischengeschlecht.org von 22.01.2010

>>> Report on Discrimination of Hermaphrodites in Sports
>>> Open Letter to IOC Chief Jacques Rogge demanding Justice for Santhi and Caster