Christiane und ihr Rechtsanwalt Georg Groth im Landgericht, 12.12.07 (Bild: Ruhr Nachrichten)

Christiane Völling fordert nicht nur im Aufsehen erregenden "Zwitterprozess" Gerechtigkeit für das an ihr begangene Unrecht, sondern will auch die ihr aufgezwungene männliche Rolle für immer ablegen und in Zukunft als Frau leben. Sie beantragte deshalb unabhängig von der Strafanzeige gegen ihren Operateur a) beim Amtsgericht Kleve eine Personenstands- und Vornamensänderung nach § 47 Personenstandsgesetz und stellte b) beim MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) einen Antrag für die chirurgische Wiederherstellung ihres Geschlechts.

Beide Anliegen stossen bei den zuständigen Behörden auf vehementen Widerstand:

Seit 18 Monaten zieht sich nun die Personenstandsänderung beim Amtsgericht hin. Christiane Völling ist immer noch als Thomas Völling eingetragen. Trotz "eingereichter Unterlagen" und "deutlich formulierten Erklärungen über Intersexualität" versucht der Amtsrichter, Christiane Völling als Transsexuelle darzustellen, sie zu einer Personenstandsänderung nach dem Transsexuellengesetz zu drängen und den entsprechenden Begutachtungsprozess durchlaufen zu lassen.

Dieselbe Taktik verfolgt auch der MDK-Gutachter in Köln. Dr. med. Hans-Günter Pichlo, Transsexuellen-Gutachter der MDK Nordrhein, versucht mit allen Mitteln, Christiane Völling Transsexualität unterzuschieben, obwohl die vorhandenen medizinischen Unterlagen Klartext reden. Er verlangt ständig nach neuen Unterlagen, um das Ganze zu verzögern und zu keinem Urteil kommen zu müssen.

Dieses Vorgehen hat System und ist den meisten Zwischengeschlechtlichen bekannt, die nach einer Zwangsgeschlechtszuweisung eine Wiedergutmachung fordern: Mediziner schieben gerne eine 'Identitätsstörung' vor, um Zwangsoperationen vertuschen zu können. Da Transsexualität medizinisch auch heute noch als 'psychische Störung' gilt, schlägt diese Ausflucht zwei Fliegen mit einer Klappe.

Es geht – wie so oft – um Geld: Gelingt es dem MDK-Gutachter nicht, Christiane Völling eine 'psychische Störung' unterzujubeln, müsste er eine Fehlbehandlung eingestehen. Dies ist aber nicht erwünscht: Die Indikation 'Rehabilitation nach Fehlbehandlung' würde eine Schmerzensgeldforderung rechtfertigen. Damit würde es sich der MDK-Gutachter mit seinen Kollegen und den Haftpflichtversicherern verscherzen. Erst recht, da beim Landgericht Köln zur Zeit Christianes Strafanzeige hängig ist.

Deshalb bedienen sich das Amtsgericht und der MDK-Gutachter einer bewährten Vertuschungs- und Hinhaltetaktik: Der MDK-Gutachter verlangt von Christiane Völling vorgängig die geänderte Personenstandsurkunde. Damit stehen beide Verfahren still, "denn ohne Urkunde keine Empfehlung des Gutachters", ohne Empfehlung keine Kostenzusage der Krankenkasse, ohne Kostenzusage keine "Rekorrektur-OP", ohne Operation keine geänderte Personenstandsurkunde. Ein ausgeklügelter bürokratischer Teufelskreis mit dem Ziel, ein Mediziner-Opfer abermals über den Tisch zu ziehen und mundtot zu machen!

Christiane Völling wird dafür bestraft, dass sie in Köln vor Gericht geht und ihren damaligen Operateur wegen schwerer Körperverletzung anzeigt. Nicht Gerechtigkeit soll das begangene Unrecht wieder gut machen, sondern neue Ungerechtigkeit das begangene Unrecht vertuschen!

"Dies ist ein Skandal für diesen 'Rechts'-Staat!" meint Christiane Völling.

Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.


Christianes Prozess auf diesem Blog:
- Christiane Völlings Geschichte
- 1. Pressemitteilung
- Demoaufruf 1. Prozesstag
- Bericht 1. Prozesstag
- Pressespiegel 1. Prozesstag
- Warum Christiane Völling zur Transsexuellen gemacht werden soll
- Wegen Zwitterprozess: Druck auf Ärzte wächst
- Bericht und Pressespiegel 2. Prozesstag
- Bericht provisorischer Entscheid OLG
- Bericht definitiver Entscheid OLG
- Pressespiegel definitiver Sieg vor OLG