So lange es Endokrinologen-Medizyner gibt, die – trotz Studien, die das Gegenteil beweisen (>> "0.9% Krebsrisiko") – öffentlich behaupten, dass Hodenanlagen "in den meisten Fällen" aufgrund eines angeblich "hohen Krebsrisikos" entfernt werden müssen, so lange wird es Chirurgen-Medizyner geben, die sich das nicht zwei Mal sagen lassen, sondern Eltern unter Druck setzen und eifrig Säuglinge zwangskastrieren werden. Denn:

"Man kann hier also keinesfalls von Zwangsoperationen sprechen, denn dieser Eingriff ist lebensnotwendig."

So Prof. Dr. Eugen Schoenle (Bild: Landbote), Professor für pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie am Kinderspital Zürich in "Der Landbote" (pdf-Download) vom 6.2.2008.

"Schönle Ausreden" – und das ausgerechnet am Tag von Christiane Völlings Sieg!

Nella