PDF Download 300kb

Die Zwitter Medien Offensive™ geht weiter!

Gelungener Artikel von Thomas Müller (PDF Download 298kb). Nella redet einmal mehr Klartext über die an Zwittern systematisch begangenen Menschenrechtsverletzungen:

(Nachtrag: Siehe auch Diskussion auf dem Vereinsforum)

"Daniela Truffer (43) kam als Zwitter auf die Welt. Schritt für Schritt wurde sie zur Frau umoperiert. Heute kämpft sie für das Recht auf Selbstbestimmung und für die Anerkennung eines 3. Geschlechts: intersexuell. [...] Mit den «genitalen Zwangsoperationen» würden Ärzte mehr Probleme verursachen als lindern, davon sind die Selbsthilfegruppen der Betroffenen überzeugt. [...] «Selbstbestimmung für Intersexuelle ist auch heute noch kein Thema», bedauert Truffer. Deshalb setzt sie sich vehement dafür ein, dass nicht lebensnotwendige Operationen künftig nur noch mit dem Einverständnis der Betroffenen durchgeführt werden. Fachleute aus der Sozialwissenschaft [...] unterstützen diese Auffassung, namhafte Juristen wie die Zürcher Rechtsprofessorin Andrea Büchler pochen ebenfalls auf auf das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen."

Christianes Prozess wird erwähnt, Intersexuelle Menschen e.V. sowie der CEDAW-Schattenbericht, desgleichen die systematischen Zwangskastrationen an Zwittern und ihre Folgen. Die Schweizerische Selbshilfegruppe ist ebenso verlinkt wie die Elternselbsthilfe.

Auch die Sozialwissenschafterin Kathrin Zehnder (die schon in der Schweizer Ärztezeitung kein Blatt vor den Mund nahm) redet in einem "ExpertInnen-Kasten" Klartext, etwa auf die Frage, ob "diese operativen Eingriffe" an Kindern "sinnvoll" seien:

"Nein. Solche Eingriffe sind schwerwiegend, schmerzhaft, sie können die sexuelle Sensibilität nehmen und sind nicht rückgängig zu machen. [...]"

Auch Zehnder kritisiert zudem die Ignoranz der Ethikkommissionen und anderer Aufsichtsorgane:

"Die Schweizerischen Ethikkommissionen haben sich bisher mit dem Thema nicht auseinandergesetzt. Auch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften schweigt."

Umso erfreulicher, dass das Migros-Magazin in einer Auflage von knapp 1.6 Millionen herauskommt und in der Deutschschweiz eine MACH-Reichweite von 55% erreicht. Denn je mehr Leute von den an Zwittern systematisch begangenen Menschenrechtsverletzungen erfahren, desto schneller werden die Medizyner endlich mit den genitalen Zwangsoperationen, Zwangskastrationen und sonstigen nicht eingewilligten "Behandlungen" aufhören müssen ...

(Bild: Esther Michel / Migros-Magazin)