Nella: "Ich habe eine richtige Folter erlebt" Nicolas: "Ich diente als Versuchskaninchen"
(Bild: Le Matin, 27.01.09)

Während im 5. Stock des Palais des Nations im Saal XVI das CEDAW Committee betreffend Zwitter wenn überhaupt, dann praktisch ausnahmslos im Zusammenhang mit "Geschlechtsidentität" und "sexuelle Orientierung" debattierte, machte vor dem streng abgeschirmten UNO-Gelände auf dem Place des Nations eine kleine Demo auf die Zwangsoperationen und sonstigen medizinischen Verbrechen an Zwittern aufmerksam und forderte deren sofortige Abschaffung.

Schon am Morgen wurde eine Mahnwache abgehalten, der sich nebst Nella, Nicolas von OII Westschweiz sowie meiner Wenigkeit auch ein Mitglied der deutschen NGO-Delegation anschloss sowie ein solidarischer Mediziner im Ruhestand (!).

(Bild: Ärger)

Die gesamte Delegation von Intersexuelle Menschen e.V. in Begleitung der Delegationsleiterin der Frauenallianz verschob sich im Anschluss in die Cafeteria des Palais Wilson zu einer Audienz beim Hochkommissariat für Menschenrechte, verhandelte die allgemeine Problemlage sowie spezielle Vorfälle einzelner Zwitter wie Entlassungen und Drohungen als Folge ihres Kampfes um ihre Menschenrechte.

An der Demo am Nachmittag solidariserte sich auch eine Delegation des lokalen Schwulenverbandes 360°, der auch einen Reporter für einen Bericht in seiner gleichnamigen Zeitschrift aufbot. Von den kommerziellen Medien kam Le Matin, der am Folgetag ebenfalls einen sehr gelungenen Bericht druckte, der kein Blatt vor den Mund nahm und in dem Nella und Nicolas Klartext über die Zwangsbehandlungen redeten.

(Bild: Tul)

Schon im Vorfeld dieses 1. Aktionstages hatte es am 23.01.09 einen kurzen Bericht in Le Matin Bleu und am 24.01.09 einen etwas längeren in Le Temps, in denen Nella und der Lausanner Kinderpsychologe François Ansermet Klartext redeten über den Kampf der Zwitter gegen Zwangsoperationen.

Auch während der NGO-Sitzung der 43. CEDAW Session wurden Zwitter in den Fragen des Committees knapp ein Dutzend Mal erwähnt – oder besser gesagt "mitgemeint". In bekannter Manier gings um "Geschlechtsidentität" hier und "sexuelle Orientierung" da, und da und hier, und hier und dort, usw. Offensichtlich dachten die meisten, "Intersexualität" sei eine besondere Form von (iih) Transsexualität oder irgendwelche "speziell abartigen" (igitt!) Sex-Praktiken. Auch in der Pressemitteilung des CEDAW Committees war lediglich von "identity" die Rede.

Soweit, so wie gehabt. Erst ganz zum Schluss der NGO-Sitzung dann doch ne Überraschung: Der letzte Frager tanzte aus der Reihe und thematisierte die mangelnde informierte Zustimmung und erwähnte die Eingabe vom 17.01.09, welche die Frage 24 des Committee kritisierte, in der ebenfalls lediglich von "Geschlechtsidentität" die Rede war.

Laut einer NGO-Beraterin gäbe es innerhalb des Committees seit längerem Kontroversen darüber, Genderthemen einzuschliessen oder nicht, und der deutschen Delegation sei es nun dieses Jahr endlich gelungen, "Sexualität" auch innerhalb von CEDAW zu einem "Thema" zu machen. Zwitter als Türöffner für andere, einmal mehr. Wobei das Committee zu diesem Thema offensichtlich etwas Nachhilfe z.T. sehr gebrauchen könnte. Fragt sich bloss, was für die Zwitter selber dabei rausspringt. Dies wird sich am nächsten Montag zeigen, wenn die "low level" Gesandtschaft der Bundesregierung dem Committee Rechenschaft ablegen sowie Red und Antwort stehen muss -- hoffentlich nicht nur über "gender identity" und "sexual orientation" ...

(Bild: Ärger)

Parallel dazu muss Deutschland auch das Länderexamen des Menschenrechtsrates durchlaufen -- und wird auch dort wohl kaum auf die Menschenrechtsverletzungen an Zwittern durch Zwangsoperationen, Zwangskastrationen und Zwangshormonbehandlungen angesprochen werden -- genau so wenig wie irgend ein anderes zwangsoperierendes Land.

Damit sich dies endlich einmal ändert, wird es an diesem Mo 02.02.09 09-17h eine weitere Mahnwache auf dem Place des Nations geben -- und auch künftig weitere Aktionen ...

Siehe auch:
- Schattenbericht Intersexuelle Menschen e.V.
- Schattenbericht: Bundesregierung leugnet Menschenrechtsverletzungen an Zwittern 
- Zwitter-Demos vor der UNO 26.1.
- Weitere Medienberichte zu Genf
- Genf: UNO mahnt Bundesregierung
- CEDAW: Schriftliche Empfehlungen an die Bundesregierung
- Oliver Tolmein zu CEDAW-Empfehlungen
- CEDAW: Offener Brief des Deutschen Juristinnenbundes erwähnt Zwitter
- CEDAW im Bundestag: Nach bekanntem Muster