FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Kann ein Zwitter Sünde sein?In der Rubrik "Radiodoktor - Medizin und Gesundheit" strahlte das österreichische Radio eine Sendung zum Thema aus, die online nachgehört werden kann.

Als Studiogäste beim "Radiodoktor" Prof. Dr. Manfred Götz waren 2 VertreterInnen der GenitalabschneiderInnen & Co. aus Wien, nämlich der Endokrinologe Dr. Stefan Riedl vom "St. Anna Kinderspital / Medizinische Universität Wien" und die Psychologin Prof. Dr. Brigitte Hackenberg von der "Universitätsklinik für Kinder und Jugendheilkunde", sowie als einziger Nicht-Medizyner der Vater eines unoperierten betroffenen Kindes.

>>> Sendungshomepage mit Nachhörmöglichkeit
>>> "Online-Infomappe" (PDF, 344 KB)

Der Vater plädierte rührend für die Unversehrtheit und spätere eigene Wahlmöglichkeit seines Kindes und strafte einmal mehr die gängigen Medizynermärchen Lügen, ein unoperiertes Kind sei unbedingt das sofortige und absolute soziale Aus sowie eine weltuntergangsähnliche Katastophe. (Dafür musste er sich auf Anfrage eines Hörers noch rechtfertigen, warum er in der Sendung anonym blieb.)

Die Medizyner machten wie heute üblich auf pseudo-verständnisvoll und aufgeklärt, brachten dabei aber nie Klartext, sondern redeten ständig rechtfertigend um den Brei herum.

Das bezeichnendste Beispiel fand sich im Anschluss an die Sendung im Forumsbereich zu unterst auf der Sendungshomepage, als dort in einem Posting detailliert und konkret nach Ort und Anzahl der Zwangsoperationen in Österreich gefragt wurde. Die vielsagend unbestimmte Antwort, wohl durch Dr. Stefan Riedl, in der wie üblich die Verantwortung auf die meist von den Medizynern massiv bedrängten Eltern abgeschoben wird:

Bei Prader III werden den Eltern die verschiedenen Möglichkeiten, zu operieren oder zuzuwarten, auseinandergesetzt. Meist wird bei der häufigsten Form, dem AGS, ein solcher Eingriff gewünscht. Operationen werden in einigen größeren Spitälern Österreichs durchgeführt, z.b. Innsbruck, Linz, Wien. Wir folgen prinzipiell dem Chikagokonsensus. Ich kann natürlich in erster Linie nur für die Wiener Ambulanz, wo ich tätig bin, sprechen.

Das "Online-Info-PDF" hat immerhin eingangs ein Zitat von Michel Reiter und merkt (wie auch die Sendungshomepage) zudem immerhin an, dass die Verstümmelungen von Zwittern (die natürlich nirgends so bezeichnet werden) historisch relativ neu sind, während Zwitter früher lange Jahrhunderte selber über sich entscheiden durften. Das war's dann allerdings schon mit den guten Nachrichten.

Betreffend des heutigen Zustandes wird in bekannter Medizyner-Manier tatsachenwidrig John Money zum alleinigen Sündenbock gestempelt. Ansonsten besteht die "Infomappe" hauptsächlich aus der handelsüblichen gequirlten Genderkacke, während andrerseits Menschenrechte als relativ und beliebig form- sowie "interpretierbar" dargestellt werden, sowie Genitalverstümmelung als "medizinische Hilfe":

Es existieren unterschiedliche Auffassungen darüber, was das „Wohl“ eines intersexuellen Kindes sein soll. Das erwähnte Recht auf Selbstbestimmung und einen intakten Körper stehen im Widerspruch mit dem Recht auf medizinische Behandlung und Hilfe. Was genau in diesem Falle „intakt“ bedeuten soll, ist unklar: Je nachdem, ob ein intersexuelles Genitale als vollständig und normal oder als fehlgebildet betrachtet wird, wird ein intakter Körper unterschiedlich gesehen. Gilt ein intersexueller Körper nicht als fehlgebildet, sondern als normal und gesund, so stellen Operationen juristisch eine Verletzung des Rechts auf körperliche Intaktheit dar. Dem medizinischen Konzept hingegen kann ein intakter Körper nur ein „normaler“ männlicher oder weiblicher Körper sein – in diesem Sinne wäre die Behandlung von Intersexualität ein Vorgang im Dienste der Gesundheit. Die behandelnden Ärzte befinden sich demnach im Spannungsfeld zwischen den Diskursen. (S. 24)

Ganz schlimm auch die ständige Rede von "neutrale Erziehung", die "von vielen Experten [...] propagiert" werde (S. 17, 11, 14, 22, 24). Dies ist bekanntlich das Gegenteil von dem, was die Betroffenen seit bald 20 Jahren forden, ausserdem hochgradig politisch schädlich. Nicht zuletzt in Verbindung mit Seiten über Seiten langem Propagieren von "Gehirngeschlecht" als Rechtfertigung für diese oder jene Art von "Behandlungen" (S. 5, 6, 14, 15). Mit solchen "HelferInnen", wer braucht da noch Feinde?

Letztlich spricht die "Radiodoktor Online-Infomappe" mit den üblichen Medizyner-Behauptungen einmal mehr den bedrohten Kindern jegliches Recht auf Unversehrtheit und Selbstbestimmung von vornherein ab. Und schiebt gleichzeitig nach bekanntem Muster die (meist genötigten) Eltern als "Verantwortliche" vor:

Sofern die Erziehungsberechtigten sich nicht ausdrücklich gegen rein kosmetische operative Eingriffe aussprechen [...] wird das Genitale intersexueller Minderjähiger chirurgisch in die entsprechende Richtung „rekonstruiert.“ (S. 17)

Fazit:

Einerseits die üblichen, üblen Genitalbeschneider-Sprüche, -Rechtfertigungen, -Ausreden, -Lügen usw.

Andrerseits typisches weltfremd-akademisches "Diskurs"-Gelaber privilegierter "Normal"-Menschen, die noch nie um die Unversehrtheit ihrer eigenen Geschlechtsteile fürchten mussten. Inkl. die dort übliche gewissenlose Vereinnahmung der Leiden der von Verstümmelung Betroffenen und Bedrohten im Namen von "Gender".

Es ist noch ein weiter Weg ...

... und ohne zumindest konkreten öffentlichen, politischen und juristischen Druck sowohl auf die GenitalabschneiderInnen & Co. wie auch auf die interlecktuellen SchönrednerInnen vom Dienst wird sich nicht nur in Österreich an der nach wie vor gängigen Praxis der TÄGLICHEN Genitalverstümmelungen in den Kinderkliniken nicht so schnell was ändern ...

Genitalabschneider, wir kriegen euch! Zwangsoperateure, passt bloss auf!

Gonade um Gonade, Lustorgan um Lustorgan!

Siehe auch:
- Zwangsoperierte über sich selbst und ihr Leben
- "Intersexualität und Recht" in Österreich - Eva Matt
- Prof. Christian Radmayr (Innsbruck): Live-Genitalverstümmelung in Tübingen
- Prof. Christian Radmayr (Innsbruck) und Prof. Marcus Riccabona (Linz) propagieren zusammen mit deutschen Medizynern Verstümmelungen von Säuglingen
- «JEDES VERBRECHEN HINTERLÄSST SPUREN» - Österr. Bundesministerium für Justiz 
- "EuroDSD": 90% aller betroffenen Kinder durchschnittlich mehrfach verstümmelt
- Die grosse "Intersex"-Statistik-Lüge
- Kinderkliniken: € 8175,12 Reingewinn pro Genitalverstümmelung