FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Anlässlich einer "Klitorisamputation mit Stumpfbildung" an einem "Intersexuellen" (publiziert 1934):

„Gerade in Verfolg unserer neuen großzügigen Bestrebungen weitgehender Erb- und Rassenpflege“ ist von „eugenische[r] Seite“ aus „die Fortpflanzung dieses Wesens im Volksinteresse wohl nicht allzu wünschenswert [...]. In die Vollwertigkeit dieser Nachkommenschaft müssen doch einige Zweifel gesetzt werden [...].“
Quelle: Hans Christian Naujoks, "Über echte Zwitterbildung beim Menschen und ihre Beeinflussung", in: "Zeitschrift für Geburtshülfe und Gynäkologie" Nr. 109/2, S. 135-161 (hier S. 151, 160) >>> PDF (5 MB)  

Prof. Dr. med. Hans Christian Naujoks war zwischen 1934 und 1959 Uni-Klinikdirektor in Köln, Marburg und Frankfurt.

Vor 1945 u.a. Mitglied NSDAP, Mitglied SA, Fördermitglied SS, Mitglied NS-Ärztebund, Mitarbeiter Rassenpolitisches Amt und an über 1'000 Sterilisationen beteiligt. Naujoks' "bahnbrechende" Intersex-"Klitorisamputation mit Stumpfbildung" in Verbindung mit einer experimentellen hormonellen Fertilisierungsbehandlung von 1933 wurde noch 1996 in einer medizinischen Dissertation hervorgehoben.

Nach 1945 u.a. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie (DGGG), die heute noch Intersex-Genitalverstümmelungen propagiert. Verfasste im Auftrag der Bundesärztekammer einen "Leitfaden der Indikation der Schwangerschaftsunterbrechung", der den Grundstein legte zu den heute noch üblichen Spätabtreibungen bei "Intersex-Diagnosen""auf Grund [...] der Gefahr intersexueller Mißbildungen des Fetus (Virilisierung, Pseudohermaphroditismus)".

>>> Prof. Dr. Hans Christian Naujoks – deutscher Genitalabschneider  
        mit "lückenloser" Karriere und Wirkung vor und nach 1945  

>>> NS-Diagnose "Intersex-Typus (Schizoid)" - Prof. Dr. Wilhem Weibel (1944)   

>>> "Wir wollen in Deutschland keine Mutanten züchten" (2003)