Zwischengeschlecht.info

To content | To menu | To search

CEDAW66 > "Ich hatte nie eine Chance auf Gerechtigkeit" - Intersex-Genitalverstümmelungen in Deutschland

>>> English  

Bezeugten IGM-Praktiken an der 66. CEDAW Session, Genf 20.02.2017: Ins A Kromminga (OII Germany),
Claudia Kasper (StopIGM.org), Daniela Truffer (StopIGM.org) nach dem NGO Briefing. (Foto: Markus Bauer)

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org on FacebookDamit hatte Deutschland nicht gerechnet: An der 66. Session des UN-Frauenrechtsausschusses CEDAW hagelte es aus scheinbar heiterem Himmel plötzlich hartnäckige und sachkundige Fragen zum Thema IGM in der BRD. Warum toleriert und fördert die Bundesrepublik Intersex-Genitalverstümmelungen immer noch? Wann werden die Rechte der Überlebenden dieser schädlichen Praxis endlich entschädigt? Warum gibt Delegation ausweichende Antworten?  >>> Videos + Intersex Transkript (englisch)

Nicht ganz unschuldig an dieser freudigen "Überraschung" war wohl das eindrückliche Zeugnis einer IGM-Überlebenden vom Vortag ... 

StopIGM.org und OII Germany (PDF, en):
Gemeinsame mündliche Erklärung (2 min) zu IGM in Deutschland

Claudia Kasper (StopIGM.org):
>>> Video @12min (englisch) 

“Danke, Frau Vorsitzende.

Ich bin ein intersexueller Mensch und eine IGM-Überlebende aus Deutschland. Als Kind hatte ich Probleme beim Sitzen, weil es mir wehtat zwischen den Beinen. Als Jugendlicher wurde ich gezwungen Hormone zu nehmen, von denen sich mein Genital chronisch entzündete mit übelriechendem Ausfluss.

Ich hatte nie eine sexuelle Beziehung. Ich hatte nie Zugang zu meiner Krankenakte.
Ich hatte nie eine Chance auf Gerechtigkeit. Ich kenne viele Überlebende, denen geht es noch schlechter.

Wie unsere Berichte [1] belegen, werden in Deutschland alle Formen von Intersex-Genitalverstümmelungen praktiziert, finanziert durch öffentliche Mittel, einschließlich eugenischer Abtreibung, Pränatal-“Therapie” und Verweigerung benötigter medizinischer Versorgung.

Neue Studien [2] beweisen: Die Zahl der Genitaloperationen und sterilisierender Eingriffe nimmt nicht ab; Klitoris-Teilamputationen werden am häufigsten an Kindern unter einem Jahr durchgeführt.

IGM-Praktiken in Deutschland wurden bereits von CAT und CRPD als “unmenschliche Praxis” eingestuft und Deutschland dazu aufgefordert, “Rechtsvorschriften zu erlassen, um Wiedergutmachung für die Opfer zu gewährleisten”. [3]

Auch dieser Ausschuss [4] hat IGM bereits als “schädliche Praxis” eingestuft unter Verweis auf die CEDAW-CRC Gemeinsame allgemeine Empfehlung 31.

Seit über 20 Jahren [5] tut die Regierung nichts außer reden und reden. Als Intersex-Menschen und IGM-Überlebende wollen wir jetzt endlich Taten sehen, einschließlich eines strafrechtlichen Verbotes, Zugang zu Wiedergutmachung und Justiz und Aufhebung der Verjährungsfristen.

Danke fürs Zuhören.”

[1] StopIGM.org (for the session):
     http://intersex.shadowreport.org/public/2017-CEDAW-Germany-NGO-Zwischengeschlecht-Intersex-IGM.pdf
     OII Germany (for the session):
     http://tbinternet.ohchr.org/Treaties/CEDAW/Shared%20Documents/DEU/INT_CEDAW_NGO_DEU_26315_E.pdf
     StopIGM.org (for PSWG):
     http://intersex.shadowreport.org/public/2016-CEDAW-Germany-NGO-Zwischengeschlecht-Intersex-IGM.pdf
     StopIGM.org (oral statement PSWG):
     http://intersex.shadowreport.org/public/PSWG-CEDAW66-Germany-NGO-Statement-StopIGMorg-DTruffer.pdf
[2] Ulrike Klöppel: Zur Aktualität kosmetischer Operationen „uneindeutiger“ Genitalien im Kindesalter. ZtG Texte 42:
     https://www.gender.hu-berlin.de/de/publikationen/gender-bulletins/texte-42/kloeppel-2016_zur-aktualitaet-kosmetischer-genitaloperationen
     Anike Krämer (M.A.), Prof. Dr. Katja Sabisch, Dr. med. Jörg Woweries: Varianten der Geschlechtsentwicklung –
     die Vielfalt der Natur. Kinder- und Jugendarzt. 47. Jg. (2016) Nr. 5/16: http://www.vlsp.de/files/pdf/kraemer2016.pdf
[3] C
AT/C/DEU/CO/5, para 20; CRPD/C/DEU/CO/1, paras 37-38.
[4] CEDAW/C/CHE/CO/4-5 paras 38-39; CEDAW/C/FRA/CO/7-8, paras 17e-f+18e-f;
     CEDAW/C/NLD/CO/6 paras 21-22, 23-24.
[5] StopIGM.org: NGO Report CRPD Germany 2015, p. 17-19: http://intersex.shadowreport.org/public/2015-CRPD-LoI-Germany_NGO-Report_Zwischengeschlecht_Intersex-IGM.pdf

>>> VIDEO + TRANSCRIPT: UN-CEDAW Questions Germany over IGM Practices
>>> UN Press Release 20.02.2017: "Intersex Genital Mutilation in Germany"
>>> "Germany: The Practice of Intersex Genital Mutilation" - UN Press Release 21.02.2017

2016-CEDAW-Swiss-Intersex-IGM

IGM Practices in Germany: StopIGM.org 2017 CEDAW Report
Human Rights Violations Of Children With Variations Of Sex Anatomy
IGM in Germany  Complicity of the State  Harmful Practice
>>> Download as PDF (519 kb)

UN-CEDAW 66th Session @ Palais des Nations, 20.02.2017: Intersex human rights defenders Ins A Kromminga
(OII Germany), Claudia Kasper (StopIGM.org), Daniela Truffer (StopIGM.org). Photo: Markus Bauer.

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

Siehe auch:
- UNO zum Intersex Awareness Day: "Schädliche medizinische Praktiken beenden"
"Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee) untersucht IGM-Praktiken
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern" 
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) kritisiert IGM-Straflosigkeit in Deutschland
- CAT 2011: Deutschland soll IGM-Praktiken untersuchen und Überlebende entschädigen

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)

Comments

1. On Thursday 2 March 2017, 10:48 by Lucie

Vielen Dank an Claudia, Nella und Ins für den Vortrag, Markus, danke für das öffentlich machen.

Seit 2007 sind wir über den UN-Ausschuß dran und es kocht die Wut hoch, wenn ich an die Kinder denke, die trotz aller Bemühungen, verstümmelt und unfruchtbar gemacht wurden. Alle schauen zu und niemand schütz die Kinder.