Vortrag von Daniela Truffer am Intersex-Fachtag Hannover --> Folie 26 (PDF)

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Kann ein Zwitter Sünde sein?... nämlich im Mutterleib! Nolderot auf dem IS-Menschen-Forum:

In medizinischen Lehrbüchern ebenso wie in Aufklärungsbüchern findet man heute oft noch die falsche Darstellung, dass der Mensch bis zur 7. Schwangerschaftswoche vom Erscheinungsbild weiblich sei. Tatsächlich liegen aber bei allen Menschen bis zur 7. Woche die undifferenzierten Vorstufen der inneren Geschlechtsorgane beider Geschlechter (u. a. Wolffsche Gänge und Müllersche Gänge) vor. Auch die äußeren Geschlechtsorgane bedürfen bis zur Geburt noch einer hochkomplexen Differenzierung in die männliche oder weibliche Richtung. Bis zur siebten Schwangerschaftswoche sind alle Menschen intersexuell. Erst ab der 12. Schwangerschaftswoche entwickelt sich der Mensch in den männlich oder weiblich definierten Bereich, wobei intersexuelle Menschen einen mehr oder minder undifferenzierten Status beibehalten. Die Information über die Beschaffenheit des Menschen bis zur 7. Schwangerschaftswoche ist von erheblicher Bedeutung zur Beendigung aller geschlechtlich begründeten Diskriminierungen, nicht nur gegenüber „intersexuellen“ Menschen.

Eine gelungene Visualisierung des Zwitter-Seins im Mutterleib und wie die Differenzierung der äusseren Genitalien vor sich geht gibt's gab's mal in der "Planetopia"-Sendung zu Christianes 1. Prozesstag:

Nachtrag 1: Leider ist das Planetopia-Video inzwischen nicht mehr online (ebenso das IS-Menschen-Forum). Deshalb nachfolgend zur Verdeutlichung eine Illustration
(>>> grössere Version) aus dem ISNA-Handbuch für Eltern (>>> PDF 5.5 MB via dsdguidelines.org).

Die Bildbeschreibungen in grösserer Schrift lauten übersetzt von oben nach unten:

Alle Feten beginnen zu Beginn der Schwangerschaft gleich ...
... und die typisch männliche [links] bzw. weibliche [rechts] Entwicklung geht dann so weiter
Bei der Geburt sehen die meisten Jungen [links] bzw. Mädchen [rechts] so aus.

Nachtrag 2: Eine gelungene interaktive Animation sogar auf Deutsch gibt's hier
(>>> ins Bild unten klicken, danach unten links  >>> STARTEN, dann unten rechts >>> VOR; danach kann mit den Schiebereglern die Entwicklung von der 7. Schwangerschaftswoche bis zur Geburt "abgespielt" werden):

Eine weitere gelungene Animation zur Penisentwicklung findet übrigens sich unter dem Menuepunkt >>> "Hypospadie", dann unten links >>> STARTEN, danach kann wiederum mit dem Schieberegler die Entwicklung "abgespielt" werden:

Plus noch eine weitere Animation zu den berühmt-berüchtigten "Praderstufen" (so benannt nach dem CH-Pädo-Endokrinologen Andrea von Prader) unter >>> "Adrenogenitales Syndrom (AGS)", danach unten links >>> STARTEN, worauf mit dem Schieberegler von "typisch [weiblich]" bis "Prader 5 [äusserlich männlich]" vor- und rückwärts "durchgespielt" werden kann:

Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM)
in Baden-Württemberg 2014
 
• häufigste IGM-Formen  • NS-Verbrechen an Zwittern
• 60 Jahre systematische OPs an Kleinkindern
• Nachweis von IGM-Kliniken in BW
• Analyse "Aktionsplan Akzeptanz & gleiche Rechte"

>>> Dokumentation (PDF, 4.9 MB)

Intersex Genital Mutilations
Human Rights Violations Of Children With Variations Of Sex Anatomy

2014 NGO Report an das UN-Kinderrechtekomitee (CRC) (englisch)
Belegt 17 gebräuchliche IGM-Formen und NS-Verbrechen in CH, D, A
>>> Download PDF (3.65 MB)     >>>
Table of Contents

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM): Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen 
>>> UN-Auschuss gegen Folter fordert Entschädigung für IGMs
>>> UN-Sonderberichterstatter über Folter verurteilt "genitale Zwangsoperationen" 

>>> Europarat verurteilt Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM)
 
>>> WHO, UNICEF, etc. fordern Wiedergutmachung für Intersex-Verstümmelungen
>>> GMFK 2014: 24. Gleichstellungsministerkonferenz fordert IGM-Verbot!

Siehe auch:
- Zwangsoperierte über sich selbst und ihr Leben
- Warum Nicht-Biozwitter allesamt privilegiert sind  
- "Gott hat uns dieses Kind geschenkt, so wie es ist." (eine Mutter)
- "Weder Evidenz noch medizinische Indikation" (Dr. med. Jörg Woweries)
- Kinderkliniken: € 8175,12 Reingewinn pro Genitalverstümmelung
- "Intersexuelle" nur ein Bruchteil aller chirurgischen Genitalverstümmelungen
- Genitalverstümmelung in Kinderklinik: Wer sind die Täter? Was soll mit ihnen geschehen?