>>> Ethikrat: "kein Handlungsbedarf" bei Genitalverstümmelung?!

Menschenrechte auch für Zwitter!Die Bioethikerin Alice Dreger, zusammen mit Hilde Lindemann und Ellen Feder treibende Kraft hinter der US-Kampagne gegen pränatale Dexamethason-Zwangsbehandlungen, spannt in einem >>> lesenswerten persönlichen Blogpost (englisch) einen weiten Bogen: Ausgehend von den Suffragetten (FrauenrechtlerInnen, die in Amerika und England in einem über 40-jährigen Kampf das Frauenstimmrecht erstritten) über Rosa Parks (eine schwarze Frau, die sich 1955 weigerte, ihren für Weisse reservierten Busplatz freizugeben; das anschliessend gegen sie angestrengte Gerichtverfahren war ein Auslöser der schwarzen Bürgerrechtsbewegung), ihre Vorgängerin Claudette Colvin sowie das sog. Tuskegee Experiment (staatliches uneingewilligtes Menschenexperiment über unbehandelte Syphilis an 399 infizierten armen Schwarzen in Amerika 1932-1972, die auch nach der Entdeckung von Penicillin nicht behandelt, sondern lediglich weiter "studiert" wurden, und dessen öffentliches Bekanntwerden einen Skandal hervorrief, der das Experiment umgehend beendete und den Grundstein bildete zur Etablierung der heutigen US-Bioethik sowie der "US-Überwachungsstelle für medizinische Experimente mit Menschen") bis hin zu den (nicht nur in Amerika immer noch andauernden) experimentellen Dexamethason-Zwangsbehandlungen und den Widerständen gegen die aktuelle Kampagne dazu.

Dabei spart Alice Dreger auch nicht mit kritischen Beobachtungen über ihre eigene Zunft: So berichtet sie über die Schwierigkeiten, die ihr gemacht wurden, als sie zusammen mit Hilde Lindemann und Ellen Feder einen Artikel zum Thema pränatales Dexamethason veröffentlichte im Bioethics Forum (englisch) des angesehenen Hastings Center, einer "unabhängigen" Forschungsstiftung zu bioethischen Fragen – ganz im Gegensatz zu 25 anderen Artikeln, die Alice Dreger dort schon publizierte (allerdings zu theoretischen Fragestellungen ohne direkte konkrete Relevanz). Und wie ihr auch sonst Dritte hauptsächlich raten, doch besser mal ein paar Gänge runterzuschalten, als sie zusammen mit Hilde Lindemann und Ellen Feder eine Nachfolgekampagne gegen bekanntlich (ebenfalls nicht nur in Amerika) nach dem selben Muster unkontrolliert experimentierende Zwangsoperateure erwägt; stattdessen solle sie gescheiter "Konsensgespräche" mit den Zwangsoperateuren suchen.

(Phrasen, wie wir von der Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org sie ähnlich ebenfalls regelmässig zu hören bekommen, so z.B. von der XY-Elterngruppe anlässlich unserer öffentlichen Kritik einer Tagung von Medizynern des "Netzerk DSD/Intersexualität". Witzig ein Kommentar von Alice Dregers Mann Aron zum Thema "Konsensgespräche" mit Zwangsoperateuren: "Mit Chirurgen reden, die solche Dinge tun, ist wie mit der Taliban reden.")

Treffsicher auch Alice Dregers Bobachtungen zur Betriebsblindheit der BioethikerInnen, und wie sie dadurch schnell mal zu MittäterInnen werden können:

Aber Dex zwang mich, etwas unglaublich unangenehmes zu erkennen, nämlich, dass es bei der Bioethik nicht um soziale Gerechtigkeit geht. Es ist ein einziges, grosses Selbstbeschäftigungsspiel. In Tat und Wahrheit steht die Bioethik der sozialen Gerechtigkeit oft im Weg, indem sie die Öffentlichkeit glauben lässt, jemand würde tatsächlich etwas gegen Ungerechtigkeit in der Medizin tun. Indem sie öffentliche Gelder aufsaugt, die eigentlich dazu verwendet werden könnten, die Medizin sicherer zu machen für Menschen, die beim jetzigen Stand der Dinge durch sie gefährdet sind.

Die Wahrheit ist, die meisten BioethikerInnen wollen einfach durch den Tag kommen und ihre Karriere verfolgen, ohne dabei in irgendwelche realen ethischen Verwicklungen verstrickt zu werden. Sie wollen einfach tun, wofür sie belohnt werden: Publikationen verfassen und Forschungsbeiträge einstreichen um interessante Fragen stellen zu können.

Sie haben grosse Ähnlichkeit mit den Medizinern der Tuskegee Syphilis Studie: fleissig taten sie, wofür sie belohnt werden, und sammelten dabei Forschungsgelder und Publikationen. Die an der Tuskegee Studie beteiligten Mediziner wurden nicht belohnt für gesündere Ergebnisse. Und die BioethikerInnen werden nicht belohnt für ethischere Ergebnisse. Und Menschen sind Säugetiere. Sie tun, wofür sie belohnt werden.

Sie können sich sicherlich nicht vorstellen, sich über etwas aufzuregen, bei dem es nicht um ihre eigenen Identitäten geht.

Danke!

>>> http://www.alicedreger.com/Rosa.html

Siehe auch:
- Ethikrat: "kein Handlungsbedarf" bei Genitalverstümmelung?!
- Schweiz: Unkontrollierte Humanexperimente sollen weiterhin ungeregelt bleiben 
- "Netzwerk DSD"/"Euro DSD": Ethik-Empfehlungen als Feigenblatt für Zwangsoperateure 
- "Verunsicherung und Ängste": Reaktionen und Kommentare zur Kritik am "Netzwerk Intersexualität" / "Euro-DSD"
- USA: Weg weisende Kampagne gegen pränatale Dexamethason-Zwangsbehandlungen "auf Verdacht hin"
- USA: Seriengenitalverstümmler Prof. Dr. Dix Phillip Poppas von Ethikerinnen öffentlich geoutet