FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Kann ein Zwitter Sünde sein? PD Dr. med. Heiko Krude ist stellvertretender Klinikdirektor am "Institut für Experimentelle Pädiatrische Endokrinologie" im "Otto Heubner Centrum für Kinder- und Jugendmedizin" des Campus Virchow-Klinikum der Berliner Charité.

Wie u.a. seine Chefin Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich und der aktuelle Charité-Chefgenitalabschneider Prof. Dr. Martin Westenfelder ist auch Heiko Krude ein offensichtlich unbelehrbarer Propagandist und Profiteur von medizinisch nicht notwendigen, kosmetischen Genitaloperationen an wehrlosen Kindern, der gern öffentlich verkündet, Gewalttäter seien nicht etwa er und seine VerstümmlerkollegInnen – neiiiiin, Gewalt wäre es im Gegenteil, Kinder NICHT zu verstümmeln:

PD Dr. med. Heiko Krude (Charité): “Wenn Sie eine Patientin nicht operieren, etwa ein Mädchen mit Adrenogenitalem Syndrom, von denen wir wissen, dass sie sich als Mädchen entwickeln werden, das wäre eine Art von Gewalt, dieses Kind nicht zu operieren, weil es sonst Jahre einer sehr schwierigen Entwicklung mit einem uneindeutigen Genitale durchmachen muss.” (Deutsche Welle 16.05.2011, Quelle Transkript)

Offensichtlich kümmert es auch Dr. Heiko Krude herzlich wenig, dass die angeblich positive "Wirksamkeit" der Verstümmelungen nie erwiesen werden konnte, sondern die Opfer im Gegenteil seit Jahrzehnten den daraus resultierenden Verlust der sexuellen Empfindsamkeit und Verletzung ihres Rechts auf körperliche Unversehrtheit öffentlich anklagen – und die negativen Folgen der Verstümmelungen bekanntlich auch von Studien der GenitalabschneiderInnen selbst bestätigt werden.

>>> 10.-13.11.11: Proteste gegen Charité-VerstümmlerInnen
>>>
150 Jahre Menschenversuche ohne Ethik und Gewissen
>>>
Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken – eine Genealogie der Täter  

Genitalabschneider, wir kriegen euch! Zwangsoperateure, passt bloss auf!

Gonade um Gonade, Lustorgan um Lustorgan!