Zwischengeschlecht.info

To content | To menu | To search

Intersex-Aktenvernichtung: Überparteiliche Anfrage im Kantonsrat ZH

UPDATE! Artikel in der NZZ (31.10.2018): "Akten von Intersex-Patienten vernichtet" 

Bild: Friedliche Aktion zum Intersex Awareness Day vor dem Rathaus Zürich, 26.10.2015

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org on FacebookPressemitteilung von Zwischengeschlecht.org vom 29.10.2018:

Intersex: Ohne Aufarbeitung, Keine Aussöhnung

Die Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org begrüsst und unterstützt die heute im Kantonsrat eingereichte überparteiliche Anfrage KR-Nr. 328/2018 "Aktenvernichtung bezüglich Operationen an Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung im Kinderspital Zürich", und bedankt sich ganz herzlich bei den einreichenden Kantonsrätinnen Brigitte Röösli (SP Illnau - Effretikon), Karin Egli-Zimmermann (SVP Winterthur) und Barbara Günthard Fitze (EVP Winterthur). Sie finden die überparteiliche Anfrage online (PDF):
http://zwischengeschlecht.org/public/Intersex-Anfrage-Kantonsrat-ZH-2018_web.pdf
UPDATE: Offizieller Eintrag auf kantonsrat.zh.ch, KR-Nr. 328/2018

Hinweis: Zwischengeschlecht.org wird heute zur Mittagspause vor dem Rathaus mit KantonsrätInnen das Gespräch suchen. Der unten in der Pressemitteilung sowie im Kantonsratsvorstoss erwähnte, von der Aktenvernichtung direkt betroffene Erich Marti (Pseudonoym) steht für Interviews zur Verfügung unter der Bedingung, dass seine Anonymität gewahrt bleibt.

Betroffene fordern Wahrheit und Gerechtigkeit

Kinder mit Varianten der Geschlechtsentwicklung (Intersex, Zwitter, Hermaphroditen) werden oft nicht nur unnötigen Genitaloperationen unterworfen, sondern auch ein Leben lang angelogen. So auch Erich Marti, der 1945 und 1946 im Kispi operiert wurde. Bis heute weiss er nicht, was alles mit ihm als Kind gemacht wurde, und leidet unter dieser Ungewissheit.

Kispi und Uni ZH: Aktenvernichtung statt Aufarbeitung

Wir begrüssen, dass das Kispi, die Universität Zürich und der Schweizerische Nationalfonds Zwangseingriffe an Intersex-Kindern "unparteiisch" aufarbeiten wollen. [1] Wir protestieren dagegen, dass das Kispi stattdessen vorgängig ca. 80% aller relevanten Krankenakten vernichten liess – offensichtlich auch diejenige von Erich Marti. [2] Dieser untragbare Vorgang unterstreicht weiter, dass Betroffene am Projekt nicht angemessen beteiligt sind. [3]

Ohne Aufarbeitung keine Aussöhnung

Als Betroffene und Angehörige unterstützen wir die überparteiliche Anfrage.

Wir wünschen uns ein Kispi und eine Uni, welche die Menschenrechte von Intersex-Kindern respektieren – und eine Aufarbeitung, die diesem Namen auch gerecht wird!

Wir wünschen uns eine Schweiz, die betroffenen Familien psychosoziale Unterstützung anbietet, statt von der IV bezahlte Zwangsoperationen – und für IGM-Überlebende Gerechtigkeit!

[1] http://www.snf.ch/de/fokusForschung/newsroom/Seiten/news-161010-medienmitteilung-die-behandlung-von-varianten-der-geschlechtsentwicklung-wird-aufgearbeitet.aspx

[2] http://blog.zwischengeschlecht.info/post/2018/10/26/Intersex-Awareness-Day-2018

[3] http://blog.zwischengeschlecht.info/post/2016/10/10/Intersex-Aufarbeitung-ohne-Betroffene-Aktenvernichtung

Freundliche Grüsse

Daniela "Nella" Truffer, Markus Bauer
Gründungsmitglieder Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org

Mobile 076 398 06 50, 078 829 12 60
presse_at_zwischengeschlecht.info

http://zwischengeschlecht.org
Regelmässige Updates: http://zwischengeschlecht.info

UPDATE! Artikel in der NZZ (31.10.2018): "Akten von Intersex-Patienten vernichtet" 

Siehe auch:
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern" 
- "Schädliche medizinische Praxis": UNO, COE, ACHPR, IACHR verurteilen IGM 
- 36 UN Rügen für Intersex-Genitalverstümmelungen
"Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- "Schädliche Praxis" zum Zweiten: UN-Frauenrechtsausschuss (CEDAW) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee/CCPR) verurteilt IGM-Praktiken
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) verurteilt IGM-Straflosigkeit in Deutschland

Kosmetische Klitorisamputationen an Kindern im Kispi Zürich und Insel Bern, z.B. Andrea Prader, Max Grob, Marcel Bettex, von Zwischengeschlecht.org

"KOSMETISCHE KLITORISAMPUTATIONEN AN INTERSEX-KINDERN IN ZÜRICH UND BERN"
Dokumentation mit Belegen aus Publikationen aus dem Kispi Zürich und Insel Bern [OHNE OP / Genitalbilder].

 >>> Download Folien (PDF, 700 KB) 

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)