In einem Artikel >>> "Geschlechtsangleichende Operationen: Mädchen oder Junge, das ist hier die Frage" von Katharina Peter vom 12.8.09 auf news.de dürfen zwei der üblichen Zwangsoperateure einmal mehr unkommentiert ihre üblichen Medizynerlügen und -Ausreden verbreiten:

Prof. Dr. Rolf-Hermann Ringert, Direktor der Abteilung Urologie im Zentrum Chirurgie der Universitätsklinik Göttingen

"Bis in die 1980er" seien Zwitter "oft zum Mädchen umoperiert worden", "[o]ft mit tragischen psychischen Folgen. [...] «Heute ist man da sehr viel zurückhaltender geworden», sagt Professor Rolf-Hermann Ringert, Direktor der Abteilung Urologie an der Universitätsklinik Göttingen. [...] Liegen nur kleine äußerliche Fehlbildungen vor, die genetische Geschlechtsidentität ist aber eindeutig durch einen Bluttest ermittelt und andere Defekte sind ausgeschlossen, lassen sich diese oft durch kleine operative Eingriffe beheben. Aber auch eine einfache Hormontherapie kann eine Lösung sein. So könne etwa aus einem kleinen Penisansatz bei einem Mädchen, deren Geschlechtsorgane sonst voll ausgebildet sind, eine voll funktionsfähige Klitoris geformt werden, so Ringert. [...] "

"Besonders risikoreich seien die Eingriffe nicht, sagt Rolf-Hermann Ringert. Das größte Problem [...] sei die Frage der Fruchtbarkeit und in selteneren Fällen auch die Fähigkeit, penetrativen Geschlechtsverkehr zu haben. [...] «Auch dann sind noch operative Eingriffe möglich, die von der Geschlechtsumwandlung von Transsexuellen abgeleitet werden», sagt Ringert."

PD Dr. Dominique Finas, Operativer Oberarzt und Leiter der Abteilung Urogynäkologie der Universitätsklinik Lübeck

"Solche Operationen sollten möglichst zwischen dem 14. und 18. Lebensmonat erfolgen, rät Finas. Grund dafür ist nicht nur, dass in diesem Alter der Heilungsprozess günstiger als während der Pubertät oder im Erwachsenenalter verläuft. Auch stelle dieses Zeitfenster psychologisch einen besonders günstigen Moment dar, damit Kinder die Eingriffe verkraften. [...]

"Doch wann der Eingriff erfolgt – ob nun im Kleinkindalter auf Wunsch der Eltern oder in der Pubertät nach Entscheidung der Betroffenen selbst – hänge ganz stark von Gesprächen mit den Eltern ab. «Das mag dem Kind gegenüber unfair sein», räumt Finas ein, «aber es geht auch um die Akzeptanz innerhalb der Familie.» [...]

Unter den Betroffenen hat sich seit kurzem ein neues Bewusstsein entwickelt, hat Finas beobachtet. «Es gibt im Internet inzwischen sehr selbstbewusst auftretende Selbsthilfegruppen», sagt er. Aber auch diese haben natürlich keine Pauschalantwort darauf, ob, wie und vor allem wann ihre geschlechtliche Besonderheit angegangen werden sollte. «Es gibt viele, die ihren Eltern durchaus dankbar sind, dass sie sich für eine frühe Operation entschieden haben», so Finas. Das gebe ihnen zumindest eine klare Linie.[...]"

Schluss mit genitalen Zwangsoperationen!Meine 2 Cent:

Menschlich, ethisch und moralisch Gestörte prahlen öffentlich mit ihren menschenverachtenden medizinischen Verbrechen ...

Der Artikel beginnt mit einer Lüge (seit den "1980ern" habe sich die medizinische Zwangsoperations-Praxis grundlegend geändert) und schliesst mit einer Lüge ("Selbsthilfegruppen" hätten "keine Antwort darauf, ob, wie und vor allem wann" die Menschenrechtsverletzungen zu beenden seien). Dazwischen die weiteren üblichen Phrasen über "genetische Geschlechtsidentität", "vorerst äußerlich nicht sichtbare Defekte" usw. 

Meiner Rechtsauffassung nach ein klarer Fall für den Staatsanwalt. Wer wehrlose kleine Zwitterkinder ohne informierte Zustimmung zwangsbehandelt und zu entsprechenden genitalen Zwangsoperationen, Zwangshormontherapien usw. gar noch öffentlich aufruft, gehört gerichtlich bestraft!

Zwangsoperateure wir kriegen euch!

Siehe auch:
- Universitätsklinikum Heidelberg: Genitale Zwangsoperationen im Angebot 
- Lübeck: Klinikdirektor propagiert genitale Zwangsoperationen an Kindern! 
- Deutsche Urologen fordern genitale Zwangsoperationen an Säuglingen! 
- "Krebsgefahr!" - Teamwork zwischen Endokrinologen und Chirurgen im Kinderspital Zürich 
- Genitale Zwangsoperationen im Inselspital Bern 
- Chefarzt Dr. Marcus Schwöbel: genitale Zwangsoperationen an Kindern der "normale Weg" 
- Prof. Dr. Heino Meyer-Bahlburg: John Moneys Erbe 
- Weiße Kittel mit braunen Kragen, reloaded