Friedlicher Protest No. 4 + Offene Briefe zu AWMF-Intersex/DSD-Leitlinien, Jena 09.11.2014
Auf die AWMF-Antwort liegt jetzt die Rückantwort von Zwischengeschlecht.org (S. 14-15) vor

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Pressemitteilung von Zwischengeschlecht.org vom 18.12.2014: Zwischengeschlecht.org on Facebook

Heidi Walcutt: 'STOP Intersex Genital Mutilation!' (1997)Nichts weniger als eine Vielzahl historischer Umwälzungen stellen die drei Verantwortlichen in Aussicht für die weit über Deutschland hinaus wichtige, auf Anfang 2015 angekündigte AWMF-Leitlinie 174/001 (aktueller Arbeitstitel: “Störungen der Geschlechtsentwicklung”). Was unter Betroffenen große Hoffnungen weckt – doch sind diese auch berechtigt?

In einem von Zwischengeschlecht.org initiierten Offenen Brief (PDF) hatten 227 Intersex-Menschen, ihre Organisationen, Partner, Familien, Freunde und Unterstützer_innen 95 namentlich angeschriebene AWMF-Leitlinienverantwortliche und medizinische Fachgesellschaften aufgefordert, u.a. von nicht-eingewilligten Genitaloperationen und weiteren IGM-Praktiken abzusehen, stigmatisierende Nomenklatur (“Störungen”) zu überdenken, und Betroffene und ihre Organisationen künftig angemessen zu konsultieren.

In einer Antwort (PDF S. 12-13) kündigten die drei Koordinatorinnen der geplanten neuen DSD-Leitlinie Prof. Dr. Susanne Krege (Deutsche Gesellschaft für Urologie DGU), Prof. Dr. Felicitas Eckoldt-Wolke (Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie DGKCH) und Prof. Dr. Annette Richter-Unruh (Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -Diabetologie DGKED) nun an,

  • die Leitlinie werde neu in “Varianten der Geschlechtsentwicklung” umbenannt,
  • zum ersten Mal sei auch eine emanzipatorische Betroffenenorganisation berücksichtigt worden, und
  • “ganz klar” soll auch von nicht-eingewilligten Behandlungen “Abstand genommen werden”.

Zwischengeschlecht.org bedankt sich in einer Rückantwort (PDF S. 14-15) für diese erfreulichen Neuigkeiten. Und mahnt gleichzeitig an, dass eine tatsächliche Abkehr von menschenrechtswidrige IGM-Praktiken, im Gegensatz zu belegten aktuellen Darstellungen der Leitlinienkoordinatorinnen,

  • keine “Ausnahmen” durch die Hintertür zulassen darf, die trotzdem weiterhin ohne medizinische Notwendigkeit “früh operiert werden sollten”,
  • nicht unterstellen darf, Kinder “kurz vor oder zu Beginn der Pubertät” seien in der Lage, über kosmetische Genitaloperationen mit dem bekannten Risiko von Verminderung oder Verlust der sexuellen Empfindungsfähigkeit eine informierte Entscheidung zu treffen (obwohl sie ohne entsprechende eigene Erfahrungen gar nicht wissen können, was sie eigentlich aufs Spiel setzen),
  • nicht behaupten darf, für medizinisch nicht notwendige Genitaloperationen an Kleinkindern, gerechtfertigt durch “Expertenmeinungen, Elternwille und kulturelle sowie religiöse Aspekte”, liege eine wirksame “informierte Einwilligung” vor.

Sowie, dass für eine angemessene Konsultation aller Betroffenen

  • in Zukunft auch tatsächlich alle interessierten Betroffenen und ihre Organsiationen mit einbezogen werden müssen.

Schon mehrfach wurden in den letzten 20 Jahren, seit Überlebende von IGM-Praktiken öffentlich Gerechtigkeit fordern, von Seiten der Medizin großspurig wohlklingende Reformen angekündigt, die sich anschließend als Verschlimmbesserungen herausstellten – beispielsweise das “2006 DSD Consensus Statement”.

Noch ist laut den drei Leitlinienkoordinatorinnen die endgültige Fassung der kommenden Leitlinie nicht festgelegt. Bleibt zu hoffen, dass die dereinst publizierte Leitlinie den in Aussicht gestellten historischen Verbesserungen für einmal auch tatsächlich gerecht werden wird – bevor ansonsten internationale Menschenrechtsorgane und der Gesetzgeber nachhelfen müssen ...

Die internationale Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org fordert ein Verbot von kosmetischen Genitaloperationen an Kindern und Jugendlichen mit "atypischen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen sowie "Menschenrechte auch für Zwitter!".

Betroffene sollen später selber darüber entscheiden, ob sie Operationen wollen oder nicht, und wenn ja, welche.

Freundliche Grüße

Daniela "Nella" Truffer, Markus Bauer
Gründungsmitglieder Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org

Mobile +41 (0)76 398 06 50, +41 (0)78 829 12 60
presse_at_zwischengeschlecht.info

http://zwischengeschlecht.org
Regelmäßige Updates: http://zwischengeschlecht.info

Siehe auch:
- Friedliche Proteste + Offener Brief mit 227 Unterschriften zu AWMF-Intersex-DSD-Leitlinien
- DSD neu ohne "Störungen": Antwort der AWMF-Leitlinienkoordination auf den Offenen Brief
- Leitlinien-Interview mit Susanne Krege im Spiegel 22/2014: "kurz vor Pubertät operieren"
- Vortrag Leitlinienverantwortliche F. Eckoldt 13.09.2014: "AGS möglichst früh operieren"

Intersex Genital Mutilations
Human Rights Violations Of Children With Variations Of Sex Anatomy

2014 NGO Report an das UN-Kinderrechtekomitee (CRC) (englisch)
Belegt 17 gebräuchliche IGM-Formen und NS-Verbrechen in CH, D, A
>>> Download PDF (3.65 MB)     >>> Table of Contents

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM): Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben