FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org «Körperliche Unversehrtheit auch für Zwitter!» (Bild: NZZ Format/SF1)Aufarbeitung tut not! Der verlinkte >>> Scan (WARNUNG!) der S. 238 aus dem Lehrbuch "The Diagnosis and Treatment of Endocrine Disorders in Childhood and Adolescence" (Springfield, 1950) des heute noch weltweit hoch angesehenen und verehrten Pädiaters und Endokrinologen Lawson Wilkins (1894-1963), Professor für Pädiatrie am Johns Hopkins University Hospital (Baltimore), dem "Vater der Pädiatrischen Endokrinologie" und Lehrmeister u.a. von Andrea Prader (Zürich) und Jürgen Bierich (Hamburg / Tübingen), belegt vier Dinge:

1) Die systematische chirurgische und hormonelle Auslöschung von Zwittern war 1950 am Johns Hopkins University Hospital in Baltimore bereits etablierte Praxis.

2) Es war der Pädiater und Endokrinologe Lawson Wilkins, der die systematischen kosmetischen Genitaloperationen an Kindern mit "atypischen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen bereits 1950 auch über Baltimore hinaus salonfähig machte (und der auch in Baltimore die Intersex-Behandlungen leitete), und NICHT der Sexologe und Psychiater John Money, der erst 5 Jahre später mit seiner "Optimal Gender [!] Policy" (1955) eine "wissenschaftliche" theoretische "Begründung" dafür nachlieferte, aber im Klinikalltag die Behandlungen NICHT leitete (vgl. dazu auch: Alison Redick, "American History XY: The Medical Treatment of Intersex, 1916-1955", Dissertation 2004, S. 238f.)

3) Modell und Ausgangspunkt für die systematischen Verstümmelungen war die "Behandlung" von Kindern mit der Diagnose AGS/CAH, was den Medizynern gelegen kam, um eine "medizinische Dringlichkeit" zu postulieren, da AGS in seinen "schweren Formen" mit Salzverlust ohne umgehende Cortisol-Substitution tatsächlich lebensbedrohlich sein kann. (Die in diesem Fall medizinisch notwendige Cortisol-Substitution bedingt allerdings KEINE zusätzlichen, medizinisch NICHT notwendigen kosmetischen Genitaloperationen, was die Medizyner jedoch bis heute gerne unterschlagen.)

4) Klitorisamputationen und "Hypospadiekorrekturen" sind für die Medizyner austauschbare Eingriffe, je nachdem, welches soziale Geschlecht einem Kind zugewiesen wird; die heutige Behauptung der Medizyner, kosmetische "Hypospadiekorrekturen" seien etwas "ganz anderes" und hätten aber auch rein gar nichts mit kosmetischen "Klitorisreduktionen" gemeinsam, ist sachlich wie historisch unzutreffend und eine reine Schutzbehauptung aus eigennützigen Gründen ("Hypospadiekorrekuren" sind heute die häufigsten und damit auch finanziell lukrativsten kosmetischen Genitaloperationen an Kindern mit "atypischen" körperlichen Geschlechtsmerkmalen).

Bild: Legenden zu den 5 Illustrationen. Aus: Lawson Wilkins (1950), "The Diagnosis and Treatment of Endocrine Disorders in Childhood and Adolescence", S. 238

Die mit dem Titel "CONGENITAL ADRENAL HYPERPLASIA–FEMALE PSEUDOHERMAPHRODITISM" überschriebene Seite 238 von Lawson Wilkins' Lehrbuch zeigt in Bild und Text eine Gegenüberstellung von 1 Kind "Normal, Alter 9 Jahre" auf der linken Seite und 4 Kindern im Alter von von 2 Jahren 11 Monaten bis 9 Jahren mit der Diagnose "Adrenogenitales Syndrom (AGS) / Congenital Adrenal Hyperplasia (CAH)" auf der rechten Seite (gekennzeichnet A–D).

Wie der Bildlegende (siehe oben) zu entnehmen ist, sind alle "abnormalen" Kinder ausnahmslos kosmetisch genitaloperiert, und zwar entsprechend ihrer sozialen Zuweisung: Bei den weiblich zugewiesenen wurde eine Klitorisamputation (1x, A) rsp. Klitorisexcisionen (2x, C und D) durchgeführt, beim männlich zugewiesenen Kind "plastische Operationen am hypospadischen Penis" (1x, B). Das 2-jährige Kind (A) hat zudem wohl eine Narbe am Bauch, die darauf schliessen lässt, dass "explorativ" nachgeschaut wurde, ob im Bauchraum Hoden oder Uterus und Eierstöcke vorhanden sind, um dann entsprechend dem Ergebnis die soziale Zuweisung sowie die "Genitalkorrektur" vorzunehmen.

Fazit: Lawson Wilkins' Buch und seine Behandlungen seit spätestens 1950 waren die Blaupause und der Ursprung der heute noch üblichen, systematischen Intersex-Genitalverstümmelungen in westlichen Kinderkliniken; via Zürich (Andrea Prader, ab 1950) und Hamburg/Tübingen (Jürgen Bierich, ab 1958) breitete sich die systematische Praxis dann auch in Europa aus (obwohl die Methode der "Klitorisamputation mit Stumpfbildung" in Verbindung mit Hormongaben zur "Zwitterbehandlung" als solche in Europa schon vorher etabliert war, vgl. z.B. den NS-Medizyner Hans Christian Naujoks ab 1933/1934).

Die "Chicago Consensus Conference 2005" und als deren Resultat das "DSD Consensus Statement 2006", auf welches sich u.a. auch die aktuelle AWMF-Leitline 027/022 „Störungen der Geschlechtsentwicklung“ bezieht, wurden gemeinsam organisiert bzw. herausgegeben von der "Lawson Wilkins Pediatric Endocrine Society (LWPES)" und der "European Society for Peaediatric Endocrinology (ESPE)".

Andrea Prader und Jürgen Bierich waren beide Gründungsmitglieder der "European Society for Peaediatric Endocrinology (ESPE)", und in beider Namen werden heute noch jährlich wissenschaftliche Preise vergeben, nämlich der "Andrea Prader Prize" von der "ESPE" und der "Jürgen Bierich Preis" von der "Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)" (vgl. Offener Brief "ESPE 2012").

Wie nachfolgende Illustration belegt, werden "Prader-Stadien" ("zu grosse Klitoris") und "Hypospadie-Grade" heute noch als komplementäre Diagnose-Instrumente für "DSD" nebeneinandergestellt (Quelle: UKGM Gießen, 2012 / Formular PDF):

Vergrössern: Reinklicken!

Und bis heute drücken sich sämtliche involvierten Universitäten, Kliniken und Fachgesellschaften vor einer angemessenen Aufarbeitung ...

>>> Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>>
Kosmetische GenitalOPs: Ausklammerung von "Hypospadie" unethisch
>>>
Genitalverstümmelungen in Kinderkliniken – eine Genealogie der TäterInnen
>>>
Intersex-Genitalverstümmelung in Kinderkliniken: Wer sind die Täter? 
>>>
"Aufarbeitung tut not!" Klitorisamputationen u.a. "Genitalkorrekturen" an Kindern