FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten

Zwischengeschlecht.org on Facebook>>> Report vom "Fachgespräch Intersexualität", Berlin 09.03.2016

Der Kinderarzt Jörg Woweries hat zum Thema Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM) schon mehrfach Klartext geredet.

Am vom Freistaat Thüringen ausgerichteten "Fachgespräch" zur neuen, auf den 1. April angekündigten AWMF-D$D-Leitlinie beleuchtete er amtliche Statistiken der letzten 10 Jahre über [TRIGGER!!!] IGM 2 ("verweiblichende Genitalkorrekturen") und [TRIGGER!!!] IGM 3 (sterilisierende Eingriffe)Danke!

Nachfolgend das Transkript von Nella von Jörg Woweries' Beitrag (inkl. Zwischenbemerkung der u.a. angesprochenen Jenaer Kinderchirurgin Eckoldt):

Jörg Woweries: Ich möchte [unverständlich] unterstützen: Der Deutsche Ethikrat sagt ganz deutlich, wörtlich: die Ausdrücke "Krankheit" und "Fehlbildung" sind nicht angemessen.

Dann aber zum weiteren. Es ist hier gesagt worden, unter Punkt 24 [AWMF-D$D-Leitlinie (PDF --> Folie 15)] , dass die Mitteilung der Diagnose Sache der Ärzte ist. Ich bin Arzt, und stimme dem natürlich zu, aber ich bin gezwungen, ein dickes Fragezeichen dahinter zu machen.

Wir haben – das statistische Bundesamt stellt die Zahlen vor von den Jahren 2005-2014. Darunter habe ich gefunden, dass bei weiblich zugewiesenen Personen, es geht nur um Kinder unter einem Jahr, in mehreren Fällen die Hoden entfernt worden sind. Es gibt keine einzige internationale Studie, die sagt, dass im ersten Lebensjahr die Hoden entartet sind, und eigentlich stimmen alle zu, dass das erste Lebensjahrzehnt frei ist von irgendeiner Indikation.

Das sind also eindeutig Fehlbeurteilungen, die gemacht worden sind, und das liegt sicher auch daran, dass die Beratung zwischen Eltern und Ärzten irgendwie ein Zwiegespräch ist, dass die anderen Einrichtungen, auch die sozialen Einrichtungen, Psychologen, nicht hinzugezogen werden. Sie haben die Untersuchung von Herrn Streuli genannt, der hat das ja ganz deutlich aufgewiesen, wie die Auswirkung ist, ob der Chirurg berät oder ein Psychologe, der andere Sachen mit hineinnimmt. Das sind ganz eindeutige Fehlbeurteilungen.

Sie haben gesagt, zu den Folgen der Operationen, dass Sie sich jetzt zurückhalten, das möchte ich Ihnen glauben. Es gibt sicher noch den einen oder den anderen Arzt, der sich auch zurückhält. Ich habe mir die Zahlen angekuckt, die mir das statistische Bundesamt geliefert hat, die letzten zehn Jahre [2005-2014], und hab mir nur angekuckt, welche Operationen im ersten Lebensjahr durchgeführt wurden, die Zahlen sind alle da. Sie sehen an den Operationen der Vulva und an der Operation der Vagina, ich kann Ihnen die Operations[unverständlich] nennen, keine einzige Änderung. Und ich sehe auch bei der Operation an der Klitoris praktisch keine einzige Änderung im ersten Lebensjahr.

Sie haben darüber gesprochen, wir wissen genau, wie viele Kinder mit XX-Chromosomen, aber AGS, darüber ist gesprochen worden, in Deutschland existieren. Wir haben Neugeborenenscreening, es sind jedes Jahr 38, vielleicht mal 40 Kinder, die wir haben. Die werden praktisch bis zum 15. Lebensjahr zu über 95% operiert, ohne dass Sie irgendeine Änderung erkennen – Sie hatten Wendepunkte genannt. Eigentlich müssten die Ärzte alle Bescheid wissen, aber es gibt noch zu viele Ärzte, die sich darüber hinwegsetzen und die wahrscheinlich Ihre Leitlinien auch nicht lesen.

Und, jetzt hatten Sie über Kompetenzzentren gesprochen. Die Medizin sortiert Intersexualität/DSD unter seltene Krankheiten. Wenn Sie die Listen nachgucken, werden Sie finden, dass 66 Einrichtungen in Deutschland sich als Kompetenzzentren [bezeichnen], ist absurd überhaupt. Wir haben im Grunde genommen ein einziges Kompetenzzentrum in Lübeck, die mit allen möglichen Sachen zusammenarbeiten. Der sucht seine Sub-Spezialitäten irgendwo, das läuft dahin, wir brauchen da überhaupt nicht mehr die Diagnostik, also –

[ Zwischenbemerkung der hier angesprochenen Kinderchirurgin Felicitas Eckoldt (UK Jena): Dem ist eigentlich nichts dazuzufügen, also – Das ist tragisch, es ist traurig, es ist auch manchmal frustrierend, und, aber, was soll man da – ]

Jörg Woweries: Vielleicht werden Sie sagen, darunter sind viele Kleine, die keine Ahnung haben. Eine Beratungsstelle ist 2013 angerufen worden von Eltern, die in einer Universitätsklinik waren, die haben einen kleinen Säugling, die haben in der Leiste einen Boppel gesehen auf beiden Seiten, haben gesagt, das sind Hoden, die müssen raus. Die Eltern sind geflüchtet in eine andere Universitätsklinik, wo sie dann vernünftig aufgeklärt worden sind, dass überhaupt kein Risiko besteht. Also es sind auch grosse Einrichtungen, die völlig versagen.

[ Zwischengeschlecht.info konnte Woweries' Statistiken vor Ort einsehen – bei den genannten Praktiken IGM 1+2 waren nicht nur "Prozeduren" an Kindern über alle 10 Jahre unverändert, sondern zusätzlich auch die Mehrzahl unverändert im 1. Lebensjahr! 

IGM 1 "Vermännlichende Genitalkorrekturen" [TRIGGER!!!] blieben in Woweries' Untersuchung leider unberücksichtigt. ]

>>> Report vom "Fachgespräch Intersexualität", Berlin 09.03.2016

>>> Intersex-Genitalverstümmelungen (IGM): Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben 

>>> Dr. med. Jörg Woweries: "Weder Evidenz noch medizinische Indikation"
>>> «Entsetzt über das, was ich tat» - Interview mit Dr. med. Jörg Woweries

Siehe auch:
- Offener Brief mit 227 Unterschriften zur neuen AWMF-Intersex-D$D-Leitlinie
- Leitlinien-Interview mit Susanne Krege im Spiegel 22/2014: "kurz vor Pubertät operieren"
- Vortrag Leitlinienverantwortliche F. Eckoldt 13.09.2014: "AGS möglichst früh operieren"
- DSD neu ohne "Störungen": Antwort der AWMF-Leitlinienkoordination auf den Offenen Brief
- AWMF-Intersex-Stellungnahme weckt große Hoffnungen - doch sind diese auch berechtigt?

"Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee) untersucht IGM-Praktiken
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern" 
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) kritisiert IGM-Straflosigkeit in Deutschland
- CAT 2011: Deutschland soll IGM-Praktiken untersuchen und Überlebende entschädigen

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)