"Sie sollten sich schämen! Ich bin kein Chirurg!"  Intersex-Genitalverstümmler Prof. Dr. Wieland Kiess ringt mit der Fassung, "ESPE 9th Joint Meeting", Mailand 21.09.2013

FrançaisEnglishVerein Zwischengeschlecht.orgSpendenMitglied werdenAktivitäten
>>> Offener Brief an Uni-Kinderklinik Leipzig    >>> Offener Brief an ESPE 2012 Leipzig
>>>
Kreuzer    >>> Radio Mephisto    >>> Volkszeitung    >>> SWR    >>> Info-Flyer (PDF)

[ Reloaded + Updated ]

Zwischengeschlecht.org on FacebookBlanke Nerven in der Chefetage der Universitäts-Kinderklinik Leipzig!
Die menschenrechtswidrigen, medizinisch nicht notwendigen Zwangsbehandlungen an Intersexen in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin lassen sich nicht mehr länger unter dem Deckel behalten – schlimmer noch, die Forderung nach einem Verbot der Genitalverstümmelungen greift politisch breit um sich. Empört versucht Kinderklinik-Direktor Prof. Dr. Wieland Kiess die Überbringer der schlechten Nachricht mit persönlichen Drohungen unter Druck zu setzen – und gießt prompt Öl ins Feuer.

Wie es dazu kam: Nach Protesten von Zwischengeschlecht.org vor der Kinderklinik (siehe Bild) und während des von Direktor Prof. Dr. Wieland Kiess ausgerichteten europaweiten GenitalabschneiderInnen-Kongresses "ESPE 2012" im Congress Center Leipzig sowie Berichten u.a. auf Radio Mephisto und im Kreuzer forderte letzten Mai der (aus Solidarität eigens umbenannte!) IDAHIT* 2013 als bundesweit erster explizit ein Verbot von Intersex-Genitalverstümmelungen, gefolgt vom heutigen CSD Leipzig 2013. Bei einem Interview mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Leipzig Kathrin Darlatt anlässlich einer Podiumsdiskussion hieß es ebenfalls unmissverständlich: "Auch die Leipziger Uniklinik operiert weiter." Danke!

Intersex: Ohne Aufarbeitung, Keine Aussöhnung

Seit 8 Jahren konfrontiert Zwischengeschlecht.org Täterorganisationen und -Kliniken im In- und Ausland durch friedliche Proteste und Offene Briefe mit dem Unrecht ihrer Taten, und nennt dieser Blog TäterInnen und Tatorte beim Namen und dokumentiert ihr menschenverachtendes Treiben in Wort und Bild – auch wenn das nicht allen gefällt:

Fast ebenso lange erleben wir regelmäßig, wie (nicht nur) MedizynerInnen & Co. versuchen, uns das Recht auf freie Meinungsäusserung und friedlichen Protest streitig zu machen mit billigen Einschüchterungsversuchen und leeren juristischen Drohungen. So nach dem Motto, mal probieren kost nix – und im sicheren Wissen, dass speziell Betroffene von ärztlichen Schweigegeboten und Intersex-Genitalverstümmelungen im Kindesalter dadurch nicht selten retraumatisiert werden und sich so künftig tatsächlich nicht mehr äußern werden bzw. das Schweigegebot gar nicht erst brechen.

Zum CSD Leipzig 2013 dokumentierte dieser Blog als konkretes Beispiel für einen solchen persönlichen Einschüchterungsversuch ein Schreiben von Universitätskinderklinik-Direktor Prof. Dr. Wieland Kiess, getarnt als (reichlich verspätete) "Antwort" auf Offene Briefe vom 21.09.2012 von Zwischengeschlecht.org an die Kinderklinik sowie an einen von Prof. Dr. Kiess organisierten internationalen VerstümmlerInnenkongress.

Seine "Empörung" plus Drohungen und Unterstellungen adressierte Prof. Kiess – wie schon das UK zuvor eine ergebnislos verlaufene Abmahnung (PDF) – statt an Zwischengeschlecht.org, typischerweise persönlich und an die Privatadresse der von Intersex-Verstümmelungen direktbetroffenen Vereinspräsidentin Daniela Truffer.

Dieser Blog fordert Prof. Dr. Kiess auf, öffentlich den Tatbeweis zu erbringen, dass nicht doch er selbst derjenige ist, der jeglichem Dialog mit kritischen Betroffenenvertreter_innen tunlichst aus dem Wege geht.

Nachfolgend das Schreiben von Wieland Kiess, datiert vom 14.05.2013, gefolgt von der Antwort darauf von Zwischengeschlecht.org.    >>> Beides als PDF

   
Antwort von Zwischengeschlecht.org  [ >>> als PDF ]:
  

Universitätsklinikum Leipzig
Departement für Frauen- und Kindermedizin
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Herr Prof. Dr. med. Wieland Kiess, Direktor

Per E-Mail:
Wieland.Kiess_at_medizin.uni-leipzig.de
Jana.Frommherz_at_medizin.uni-leipzig.de

Zürich, 20. Juli 2013

Kosmetische Genitaloperationen in der Universitätskinderklinik Leipzig /
Ihr Schreiben vom 14.05.2013

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. med. Kiess

Soweit sich Ihr Brief vom 14.05.2013 auf die Offenen Briefe von Zwischengeschlecht.org vom 21.09.2012 an die Universitätskinderklinik Leipzig sowie an die ESPE 2012 ebendort bezieht, antworte ich Ihnen im Namen unserer Menschenrechtsgruppe Zwischengeschlecht.org. (Betreffend Veröffentlichungen im Internet wenden Sie sich bitte an den verantwortlichen Redaktor, dessen E-Mail-Adresse finden Sie jeweils unten auf der Seite unter V.i.S.d.P.)

Wir bedauern, dass Sie in Ihrer Empörung offenbar übersahen, dass die in den erwähnten Offenen Briefen unter anderem in Ihrer Kinderklinik belegten menschenrechtswidrigen kosmetischen Genitaloperationen an Kindern mit atypischen körperlichen Geschlechtsmerkmalen allesamt auf in den Fussnoten nachgewiesene Veröffentlichungen aus ebendieser Klinik zurückgehen. Ihre Vorwürfe betreffend "unwahre Aussagen", "lügnerische Unterstellungen" usw. fallen somit auf Sie bzw. Ihre Klinik zurück. Dass Sie Ihrerseits nicht mit Belegen dafür aufwarten können, dass genannte menschenrechtswidrige Eingriffe in Ihrer Klinik mittlerweile unterlassen werden, noch überhaupt dazu inhaltlich Stellung beziehen, sondern stattdessen auf persönliche Einschüchterungsversuche und Drohungen zurückgreifen, spricht für sich.

Vielleicht haben Sie ja mitbekommen, dass die von Zwischengeschlecht.org kritisierten kosmetischen Genitaloperationen an Kindern mit atypischen körperlichen Geschlechtsmerkmalen zwischenzeitlich vom UN-Sonderberichterstatter über Folter sowie von sämtlichen Bundestagsfraktionen ebenfalls verurteilt wurden, und dass auch verschiedene Leipziger Organisationen und Medien deren Fortdauern in Ihrer Universitätskinderklinik ebenfalls explizit kritisieren.

Die von Ihnen erwähnte Einladung zur Ethiksitzung während der ESPE-Tagung hätten wir gerne angenommen, sofern Sie uns tatsächlich angeboten worden wäre. Dass Sie uns stattdessen verbieten wollten, vor dem Eingang der Tagung friedliche Mahnwachen abzuhalten, spricht ebenfalls für sich. Wie auch in den Offenen Briefen erwähnt, steht Zwischengeschlecht.org für einen konstruktiven Dialog jederzeit gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Daniela Truffer / Zwischengeschlecht.org

  
Mehr zum Thema Intersex-Genitalverstümmelungen in Leipzig:

- Offener Brief an Uni-Kinderklinik Leipzig
- "Einfach eine Spielart der Natur" - Artikel Kreuzer 11/2012
- "Eine Frage des Geschlechts?" - Radio Mephisto 97.6
- Leipzig 17.5.13: Aus IDAHOT* wird IDAHIT* - inkl. Forderung nach Verstümmelungsverbot
- CSD Leipzig 2013 verurteilt Intersex-Genitalverstümmelungen

Siehe auch:
"Schädliche Praxis" und "Gewalt": UN-Kinderrechtsausschuss (CRC) verurteilt IGM
- "Unmenschliche Behandlung": UN-Ausschuss gegen Folter (CAT) verurteilt IGM
- UN-Menschenrechtsausschuss (HRCttee) untersucht IGM-Praktiken
- "Nur die Angst vor dem Richter wird meine Kollegen dazu bringen, ihre Praxis zu ändern" 
- UN-Behindertenrechtsausschuss (CRPD) kritisiert IGM-Straflosigkeit in Deutschland
- CAT 2011: Deutschland soll IGM-Praktiken untersuchen und Überlebende entschädigen

>>> Zwangsoperierte Zwitter über sich selbst und ihr Leben
>>>
Intersex-Genitalverstümmelungen: Typische Diagnosen und Eingriffe
>>> IGM – eine Genealogie der TäterInnen

Input von Daniela Truffer zum "Fachtag Intersex"
  • IGM Überlebende – Danielas Geschichte
  • Historischer Überblick:
     "Zwitter gab es schon immer – IGM nicht!"
  • Was ist Intersex?  • Was sind IGM-Praktiken?
  • IGM in Hannover  • Kritik von Betroffenen  • u.a.m.
>>> PDF-Download (5.53 MB)